Loading the player...
AUDIO
Loading the player...
Sendung vom 21. Februar 2024

Verlust und Wahrheit, Stand der Dinge vom 21. Februar 2024

«lose-lose»: Der Westen verliert doppelt • Neutralität: jetzt besonders wichtig • Endsieg für Israel

Links

Zeitpunkt-Apero vom 4. März in Biel. Infos und Tickets.

Zeitpunkt 176: Können wir noch neutral sein? Oder müssen wir es sogar?
128 S. Fr./€ 10.– statt 15.– (gültig bis 25. Februar). Inhalt und Bestellung

Big Serge: The Age of Zugzwang. 14.2.2024

Mark Wauck: Geostrategy: Time To Conduct A Strategic Retreat? 14.2.2024

Vereinbarung über Sicherheitszusammenarbeit und langfristige Unterstützung zwischen
der Bundesrepublik Deutschland und der Ukraine

Nachdenkseiten: Lügt Kanzler Scholz oder Präsident Putin zu Friedensverhandlungen Russland-Ukraine? 15.2.2024

Swiss Policy Research: The False-Flag Maidan Massacre 10 Years Ago. 20.2.2024

Swiss Policy Research: Video-Sammlung zun Ukraine-Konflikt

Deadline: Fox News Tops January Ratings, Sees Slight Primetime Viewership Bump Along With MSNBC As 2024 Election Season Gets Underway. 30.1.2024

Security council Resolution 446

Information Clearing House: “No Evidence” of UNRWA Hamas Allegations. 8.2.2024

Al Jazeera: In systematic starvation policy, Smotrich blocks flour entry to Gaza. 13.2.2024

Haaretz: Netanyahu's 'Total Victory' Is a Political Slogan, Not a Realistic Goal. 16.2.2024

Al Jazeera: Satellite photos show Egypt building Gaza wall as Israel’s Rafah push looms. 16.2.2024

Vierte Genfer Konvention von 1949

 

 

4 Kommentare zu “Verlust und Wahrheit, Stand der Dinge vom 21. Februar 2024”

  • pmallm sagt:

    Ägypten nimmt 1 Mio. Flüchtlinge temporär (!)? Ich höre die sozialistischen Menschenfreunde in Berlin's Spitzenpolitik schon rufen:
    ,,Wir sind aus humanitären Gründen gefordert, diesen Menschen zu helfen'' Den 03 % Juden in der BRD dreht sich der Magen um. Die BRD ist ein Meister im Speil mit deren Befindlichkeit, daß beklagen auch Rabbiner in Deutschland - O-Ton: ,, Merkel betrieb eine verlogene Politik für die in der BRD lebenden jüdischen Mitbürger'' - gemeint: Massenmigration von Muslimen.

    2
    0
  • pmallm sagt:

    Seind Sie mir nicht böse, Sie und Herr Ganser haben richtig Probleme die vielgerühmte (nicht existente) Schweizer Neutralität zu leben. Zu tendenziös und Russland- affin und es ist nur allzu verständlich............. schade !

    2
    1
  • pmallm sagt:

    Also ich muß widersprechen: Russland ist nicht militärisch 2022 eingestiegen, um einen größeren Krieg zu vermeiden, denn nachweislich Putin wollte anfangs die Ukraine enthaupten & übernehmen. Sie meinen der Westen habe die Ukraine 8 Jahre lang ausgerüstet für einen Angriff auf Russland ? Das ist dann aber ordentlich in die Hose gegangen. Nun nach 10 Jahren, stehen die tapferen Ukrainer mit dem Rücken an der Wand. Hätte der Westen richtig aufgerüstet, wären die Russen schon längst wieder zuhause

    1
    0
  • Gerda sagt:

    Danke einmal mehr für diese ausgezeichnete Sendung, lieber Christoph. Mit dem Finden zusätzlicher Infos der Nachdenkseiten zum Ukraine-Krieg habe ich allerdings ein Problem. Auf 07:42 verweist Du auf die Zusammenstellung aussagekräftiger Video-Ausschnitte von SWPRS. Ich finde weder den Link in erwähnter Beschreibung unter dem aktuellen TTV, noch etwas entsprechendes bei den Nachdenkseiten noch auf Odysee (oder ist diese Auflistung nur für Mitglieder einsehbar?). Danke für Deine/Eure Nachhilfe.

    3
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
15.04.2024
Loading the player...
12.04.2024
Loading the player...
11.04.2024
Loading the player...
09.04.2024
Loading the player...
09.04.2024
Beiträge-Archiv

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.