Sendung vom 12. Januar 2022

TTV News: Zerbröselndes Corona-Narrativ – Demos & Generalstreik – «Big Quit» und der Jobmarkt

In der aktuellen Sendung halten wir Rückschau und stellen fest, dass man mit offiziellen Quellen das gesamte Corona-Narrativ demontieren kann. Zudem sprechen wir über aktuelle Demos und einen möglichen Generalstreik in der Schweiz und fassen Verstrickungen diverser Panik-Akteure zusammen. Was passiert momentan auf dem Arbeitsmarkt? Bei uns erfahren Sie es.

 

✔️ Zerbröselndes Corona – Narrativ (00:44)
✔️ Bunte Meldungen (Demos, Generalstreik, Verstrickungen) (08:13)
✔️ «Wir können anders» – Kommentar von Prisca Würgler (13:19)
✔️ «Big Quit» und der Jobmarkt (16:04)

Wir sind auch auf Telegram: https://t.me/TransitionTV
Haben Sie sich schon für unseren Newsletter registriert?
Transition TV News 3x wöchentlich am Montag, Mittwoch und Freitag.

Quellenangaben:

Zerbröselung
Disparum21
MMNews
WHO
Zentrum der Gesundheit
MSNBC
Corona-Transition

Bunte Meldungen
NZZ
Welt
Corona-Transition
Journalisten-Watch
Actuarium

Wir können anders
Graswurzle

Arbeitssuche
Blick1
Blick2
Tagesanzeiger
NZZ
Aargauer Zeitung
SRF
Argovia TODAY

 

1 Kommentar zu “TTV News: Zerbröselndes Corona-Narrativ – Demos & Generalstreik – «Big Quit» und der Jobmarkt”

  • Jonas74 sagt:

    Wie immer sehr gute Themenwahl, sehr informativ und !
    Was ich persönlich nicht gelungen finde, sind die minutenlangen Sequenzen, in welchen die Sprecher schräg gefilmt werden. Und ja: Priska Würgler überspringe ich mittlerweile geradewegs. Ich komme mir immer wie in der Primarschule vor, wenn ich sie sprechen sehe/höre.

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter

Beiträge

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.