Loading the player...
Sendung vom 19. Januar 2023

TTV News Nr. 5: Hausgrillen in Lebensmitteln – Der Kampf um oder gegen das Bargeld – Mensch vs. Maschine: KI-Kunst – Transhumanismus und Mobilfunk

Sie finden uns auf folgenden Kanälen und Plattformen:
TelegramRumbleInstagramLocalsTikTokFacebookYouTube

Hinweis: Facebook/YouTube werden infolge Zensur nur noch sporadisch bespielt. Unser YouTube-Hauptkanal wurde bereits gelöscht.

Haben Sie sich schon für unseren Newsletter registriert?
Transition TV News: 3x wöchentlich.

Die Möglichkeiten, uns zu unterstützen, finden Sie HIER. Herzlichen Dank!

 

Quellenangaben

Hausgrillen in Lebensmitteln
Coop
Amtsblatt der EU
Europäische Kommission Deutschlandd1
Europäische Kommission Deutschland2
Lebensmittelklarheit
tkp1
tkp2
Cricket One
Swissveg (neues Label)

Der Kampf um oder gegen das Bargeld
nau1
BÄRN TODAY
Berner Sternenmarkt
nau2
admin.ch
TAX PRO
TAX PRO (YouTube)
Bundesfinanzministerium
Spiegel
Verbraucherzentrale Niedersachsen
RTV Utrecht
Telegraph
Focus

Mensch vs. Maschine: KI-Kunst
Edition CNN
NightCafé
Midjourney

Transhumanismus und Mobilfunk
Tagesanzeiger
BAG
ANFR (Rückrufliste)
Gigaherz
Schutz vor Strahlung2
Tagesanzeiger (Berset wehrt sich gegen Handy-Antenne
Schutz vor Strahlung2
Windows United (Nokia)
HEXA-X
Kla.TV (6G)

 

6 Kommentare zu “TTV News Nr. 5: Hausgrillen in Lebensmitteln – Der Kampf um oder gegen das Bargeld – Mensch vs. Maschine: KI-Kunst – Transhumanismus und Mobilfunk”

  • Jonas74 sagt:

    Diese neue EU-Insektenbeimischungs-Verordnung verwundert mich eigentlich gar nicht. Es gibt ja schon seit längerer Zeit viele andere Gründe, keine vorverarbeiteten Lebensmittel mehr zu sich zu nehmen. Ich persönlich reduzierte meinen Konsum von Fertiglebensmitteln in den letzten 20 Jahren kontinuierlich auf heute Null.
    Was die Veganer und Vegetarier betrifft: Sie sind mir ziemlich egal, denn diese intellektuellen Puristen kommen mir kaum besser als die Null-Virus-Pandemisten vor.

    1
    0
  • Ingrid sagt:

    Zur "KI"-Kunst:
    Was mir auffällt: Das Bild, an welchem Frau Castelberg Stunden verbracht hat, um es zu "gebären", wirkt auf mich organisch - nicht so die "KI"-Bilder.
    Reinhard Mey bringt es auf den Punkt: "Da lob ich mir ein Stück Musik von Hand gemacht, noch von einem richt'gen Menschen mit dem Kopf erdacht. Mit 'ner Gitarre die noch so wie eine Gitarre klingt und 'ner Stimme, die sich anhört, also ob da einer singt ..." https://www.youtube.com/watch?v=FiLaDLNsQRE (das Konzert ist sehenswert!)

    1
    1
    • tv-admin sagt:

      Liebe Ingrid – Das ist sehr spannend zu lesen. Selbst ist das sehr schwer zu beantworten, wenn man die eigenen Bilder vergleicht. Reinhard Mey hat übrigens so viele schöne und sinnige Lieder und er schreibt es ganz richtig. Herzlich, Regina (Castelberg)

      2
      0
    • Jonas74 sagt:

      Auch für mich war dein Bild, Regina, gleich auf den ersten Blick viel natürlicher als diese Digitalbilder. Da musste ich nicht lange hinschauen – absolut ehrlich und ohne jegliche idealistische Färbung!

      1
      0
  • Paul Meier sagt:

    Wir haben Ihren persönlichen Bericht über das gute Verhältnis zu Ihrem Vater und das mystische Erlebnis mit der im Winter blühenden Rose geschätzt, obwohl es beinahe einen esoterischen Anstrich hat. Da wir in den USA eine 17-jährige Enkelin haben, die eine geborene Künstlerin ist, hat uns Ihr Beitrag zur KI (AI) besonders interessiert. Wir hatten vorher davon noch nie etwas gehört, wissen aber um die Möglichkeit, die AI im Textbereich einzusetzen.

    1
    0
    • tv-admin sagt:

      Lieber Herr Meier
      Ih würde mein Erlebnis eher als mystisch als als esoterisch bezeichnen. Manchmal gibt es solche "Geschenke" – ich nehme sie gerne an, sie sind ein wichtiger Teil des Lebens. Ja, die AIs (D: KIs) sind im Bereich der darstellenden Kunst erst so richtig im Einsatz für die breite Masse seit ein paar Monaten. Wir haben bereits auch eine angeschaut, die selbst Lieder komponiert. Textbasierte sind ja jetzt schon etwas länger und sind auch recht erstaunlich. Herzlich, Regina Castelberg

      1
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.