Loading the player...
AUDIO
Loading the player...
Sendung vom 01. Dezember 2022

TTV News Nr. 114: Stromsparen trotz Rekordexporten – Die ewige Pandemie – SRF vor Bundesgericht – Initiative gegen Bundesrat im Machtrausch

Sie finden uns auf folgenden Kanälen und Plattformen:
TelegramRumbleInstagramLocalsTikTokFacebookYouTube1YouTube2

Hinweis: Facebook/YouTube werden infolge Zensur nur noch sporadisch bespielt!

Haben Sie sich schon für unseren Newsletter registriert?
Transition TV News: 3x wöchentlich.

Die Möglichkeiten, uns zu unterstützen, finden Sie HIER. Herzlichen Dank!

 

Quellenangaben

 

Stromsparen trotz Rekordexporten
SRF1
Tagesanzeiger
admin.ch1
admin.ch2
Watson.ch
Economy Suisse
NAU
Statista
SRF2
AUF1

Die ewige Pandemie
Parlament1
Parlament2
MASS-VOLL
Nicolas A. Rimoldi (Twitter)

Kurznachrichten: SRF vor Gericht u. v. m.
Aargauer Zeitung
Persönlich
Parlament1
Parlament2
Transition News
Heute.at
Verein WIR1
Verein WIR2

Initiative gegen Bundesrat im Machtrausch
Notrechtsinitiative
SRF
Beobachter
NZZ
Tagesanzeiger1
Admin.ch
Tagesanzeiger2
Swissinfo
Parlament

«Wir können anders»: Glühwürmchen als Lebenslehrer
Graswurzle

 

2 Kommentare zu “TTV News Nr. 114: Stromsparen trotz Rekordexporten – Die ewige Pandemie – SRF vor Bundesgericht – Initiative gegen Bundesrat im Machtrausch”

  • Mary-Anne sagt:

    Dr. Pete Burkhard hatte Mitte 2020 einen herkömmlichen Impfstoff entwickelt, ebenfalls die Uni Bern. Das wurde am SRF1 ausgestrahlt, dann Funktstille. Dr. Burkhard wurde sogar diffamiert - und in der Öffentlichkeit wurde behauptet, die Gentherapie sei alternativlos, darum erhielt dieses Gift die Notzulassung, Den Ärzten wurde verboten, Frühbehandlungen bei Covid zu machen. Bitte geht dem nach! Hier liegt Korruption vor - dem müssen die Gerichte nachgehen.

    2
    0
  • Mary-Anne sagt:

    Budget 2023 6 Mio Franken für Giftspritze. Bitte schreibt alle Nationalräte an und informiert diese über Übertragung und die Giftspritze. Ich weiss nicht ob der Redaktion bekannt ist, dass unser BAG im Jahr 2019 wirksame Meddikamente gegen Covid verboten hat. Ärzte wurde angehalten weder Ivermectin noch Hydroxichloroquin zu verabreichen und die Artemisia annua, verboten wurden. Damit das gefährliche Genpräparat die provisorische Zulassung erhätlt

    1
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
26.02.2024
Loading the player...
26.02.2024
Loading the player...
09.02.2024
Loading the player...
09.02.2024
Beiträge-Archiv

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.