Loading the player...
AUDIO
Loading the player...
Sendung vom 06. Februar 2023

TTV News Nr. 10: Kein Konto für Andersdenkende – MASS-VOLL wird bespitzelt – Pfizer-Leak 2.0 – Die Freheitsbewegung geht weiter – Reiche Erben als Systemerhalter

Sie finden uns auf folgenden Kanälen und Plattformen:
TelegramRumbleInstagramLocalsTikTokFacebookYouTube

Hinweis: Facebook/YouTube werden infolge Zensur nur noch sporadisch bespielt. Unser YouTube-Hauptkanal wurde bereits gelöscht.

Haben Sie sich schon für unseren Newsletter registriert?
Transition TV News: 2x wöchentlich.

Die Möglichkeiten, uns zu unterstützen, finden Sie HIER. Herzlichen Dank!

 

Quellenangaben

 

💡 Kein Konto für Andersdenkende
Aufrecht Thurgau
Aufrecht Schweiz - Kanton Thurgau
Aufrecht Zürich - Patrick Jetzer
Bundesverfassung (Fedlex)
Weltwoche
Transition News1
Die Ostschweiz
Transition News2
Aufrecht Schweiz (Twitter)1
Aufrecht Schweiz (Twitter)2
Aargauer Zeitung
Old Glory Bank

💡 MASS-VOLL wird bespitzelt
MASS-VOLL Medienmitteilungen
MASS-VOLL Medienmitteilung (PDF)
SRF
Wikipedia Fichenskandal
Wikipedia - Ministerium für Staatssicherheit
admin.ch - Auskunftsbegehren

💡 Pfizer-Leak 2.0
Project Veritas1
Project Veritas2
Project Veritas (Twitter)
Wentworth Report
Trending Politics News
Lebenslauf Jordon Walker (PDF)
opIndia
Forbes
Handelsblatt

💡 Die Freiheitsbewegung geht weiter
Verband «Freie KMU»

💡 Reiche Erben als Systemerhalter
Thomas Brändle
Café Brändle
Schweiz. Gewerbeverband

💡 «Voll vernetzt»: Grossalarm!
Grossalarm

 

6 Kommentare zu “TTV News Nr. 10: Kein Konto für Andersdenkende – MASS-VOLL wird bespitzelt – Pfizer-Leak 2.0 – Die Freheitsbewegung geht weiter – Reiche Erben als Systemerhalter”

  • Roland-Luethi sagt:

    Wichtig in der Gesichte um "Mass Voll" ist die Affäre um Ernst Cincera 1977. Auf dieser Affäre beruht der Volksentscheid vom 3.Dezember 1978 als das Schweizer Volk "Nein* zu einer Bundespolizei gesagt hat, Im Hintergrund hat man heimlich jedoch eine Bundespolizei(BuSiPo) aufgebaut. Diese kam im Zusammenhang mit der Affäre Kopp zum Vorschein, was jedoch zur Fichenaffäre geführt hat. Doch seit 1999 haben wir wieder eine Bundespolizei, Fepol.

    1
    0
  • TTV_Patrick sagt:

    Danke für den Hinweis, ja ... stimmt! Ich bitte den zuständigen Journalisten, nachzuschauen, wie es zu diesem Irrtum gekommen sein könnte. Lieber Gruss, Patrick

    1
    0
  • Ingrid sagt:

    Danke für eure Top-Arbeit - ich schätze euch ausserordentlich!

    5
    0
  • Ingrid sagt:

    Anthony Fauci ist NICHT Teil von, arbeitet nicht für die, ist nicht Chef oder sonst was bei der CDC (Centers for Desease Control and Prevention). Er ist bzw. er war bis Ende 2022 Chef des NIAID und dieses wiederum ist eine Unterabteilung des NIH.
    Liebe Grüsse, Ingrid

    3
    0
    • Stephan-TTV sagt:

      Liebe Ingrid. Vielen Dank für den wichtigen Hinweis. Da ist mir tatsächlich ein Fehler unterlaufen. Fauci war nie bei der CDC. Ich hatte das anders in Erinnerung. Ich werde die Fakten bei der Recherche in Zukunft noch besser überprüfen. Liebe Grüsse, Stephan Seiler

      3
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
25.05.2024
Loading the player...
08.05.2024
Loading the player...
02.05.2024
Loading the player...
26.04.2024
Beiträge-Archiv

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.