Sendung vom 31. Januar 2022

TTV News: Evidenzbasierte Medizin – Widerstand weltweit – Masken schlecht für Sprachentwicklung

Kann man in der Corona-Krise von einem Versagen der Wissenschaft sprechen? Warum der Epidemiologe Jürgen Windeler diese Frage mit «Ja» beantwortet, erfahren Sie in unserer heutigen Sendung. Wir zeigen zudem verschiedene Gesichter und Facetten des weltweiten Widerstands und gehen darauf ein, inwiefern das Tragen von Masken die Sprachentwicklung von Kindern stört. Thomas Brändle macht sich im Gastkommentar darüber Gedanken, ab wann eine Tragödie zur Komödie wird und in unseren bunten Meldungen geht es zum Schluss um «grosze» Pläne für Österreich, Bürokraten-Träume in Deutschland und mysteriöse Objekte im All.

Kleines Korrigendum: die Kundgebung in Konstanz (D) fand am Samstag, 29. Januar 2022 statt, nicht wie fälschlicherweise in der Sendung erwähnt am 30. Januar.

 

✔️ Evidenzbasierte Medizin ade? (00:49)
✔️ Widerstand weltweit (06:12)
✔️ Verminderte Sprachentwicklung durch Masken (11:23)
✔️ Thomas Brändle: Die Komik des Massnahmenwahns (16:10)
✔️ Bunte Meldungen (19:54)
✔️ Lichtumzug Burgdorf (23:17)

Wir sind auch auf Telegram: https://t.me/TransitionTV
Haben Sie sich schon für unseren Newsletter registriert?
Transition TV News 3x wöchentlich am Montag, Mittwoch und Freitag.

 

Quellenangaben

Evidenzbasierte Medizin
Blick
Cicero
Corodok

Gesichter des Widerstands
LiveFEED (Youtube)

Sprachentwicklung
Pop e Poppa
UNCUT-NEWS
Apotheken-Umschau
Denk mit
mdr
wir eltern
Rund ums Baby
Aerztezeitung
Weser Kurier

Bunte Meldungen
Fuldaer Zeitung
Hessen.de
Spiegel
FOCUS
Blick

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter

Beiträge

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.