Sendung vom 02. März 2022

TTV News Nr. 25: Ende der Neutralität – WHO-Zwängerei – E-ID durch Hintertür – Nebenwirkungen nach Booster

Verhält sich die Schweiz überhaupt noch neutral? Dieser Frage sind wir in der heutigen Sendung nachgegangen. Ebenso haben uns die Bemühungen der WHO beschäftigt, die sich als nicht vom Volk gewählte NGO für ein verbindliches internationales Pandemie-Abkommen stark macht. Wir beleuchten zudem, was das EPD ist und warum es zu einer E-ID durch die Hintertür verkommen kann. Zudem gehen wir der Frage nach, wie viele Israelis nach dem Booster-Shot an Nebenwirkungen leiden. Zu guter Letzt geht es in unserer Rubrik «Wir können anders» um den «The Great Resist» und was dieser mit Robin Hood zu tun hat.

✔️ Schweizer Neutralität (00:46)
✔️ WHO-Zwängerei (06:36)
✔️ EPD (10:04)
✔️ Nebenwirkungen in Israel (16:09)
✔️ «Wir können anders»: Robin Hood (19:53)

Wir sind auch auf Telegram: https://t.me/TransitionTV
Haben Sie sich schon für unseren Newsletter registriert?
Transition TV News 3x wöchentlich am Montag, Mittwoch und Freitag.

 

Quellenangaben

Schweizer Neutralität
Crisisgroup
Tagesanzeiger
Deutsche Welle
NBC-News
Handelszeitung

WHO-Zwängerei
Zeitpunkt
RND
Corona Transition

EPD
SRF
Inside-IT
Parlament.ch
Patientendossier
gfs Bern
Kantonsspital Baden

Booster-Nebenwirkungen in Israel
LifeSiteNews
Davar
Wochenblick

Wir können anders
https://www.gilbert-oleg.ch/robin-hood.html

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter

Beiträge

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.