Loading the player...
Sendung vom 22. Dezember 2022

TTV Dialog – Tom Lausen im Gespräch – «Solange das PEI die KBV-Daten nicht evaluiert hat, ist die Corona-‹Impfung› zu stoppen»

Das sagt der Analyst Tom Lausen im Interview. Dabei geht es um seine Auswertung der Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die ergibt, dass mit dem Start der Covid-«Impfung» im Jahr 2021 auch die Zahl der unerwarteten Todesfälle rasant anstieg. Elke Bodderas von der Welt spricht zwar von den «falschen Horrorzahlen der AfD», und das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung, kurz ZI, tönt, Lausens Analyse entbehre «jeglicher Grundlage». Doch der 55-jährige bezeichnet derlei Kritik als «Nebel und Staub», der erzeugt werde, um wissentlich oder unwissentlich davon abzulenken, dass die von ihm aufbereiteten Daten einen «Goldstandard» darstellen und daher umgehend vom PEI ausgewertet und diskutiert gehören.

Von Torsten Engelbrecht

 

Quellenangaben

Movieaachen (Grafik KVB)
Walter van Rossum / Tom Lausen: Die Intensiv-Mafia (E-Book)
Walter van Rossum / Tom Lausen: Die Intensiv-Mafia (Audio-CD)
Walter van Rossum / Tom Lausen: Die Intensiv-Mafia (Audio-CD)
Walter van Rossum / Tom Lausen: Die Intensiv-Mafia (Buch)

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.