Loading the player...
Sendung vom 28. Juni 2022

TTV Dialog: Steinbildhauer Alcide Rüefli im Gespräch – Stein des Anstosses «Corona-Mahnmal»

Sein Kunstwerk hat zu reden gegeben: das Corona-Mahnmal des diplomierten Grenchener Steinbildhauers Alcide Rüefli. Sowohl Aussage als auch Standort(e) sind nicht allen genehm.
Im Gespräch mit Regina Castelberg spricht er über seine Absichten und Gedanken zum Mahnmal und regt mit Parallelen zwischen Bundeshaus und Mahnmal zum Nachdenken an.

 

 

4 Kommentare zu “TTV Dialog: Steinbildhauer Alcide Rüefli im Gespräch – Stein des Anstosses «Corona-Mahnmal»”

  • Toni Mueller sagt:

    Für mich hat Alcide Rüfli schon jetzt Geschichte geschrieben.
    Es ist ein gewichtiges Mahnmal und es wird hoffentlich Generationen zum Denken anregen und zum Handeln bewegen.
    Der richtige Platz wäre wohl auf dem Bundesplatz mit Blick auf das Bundeshaus und somit auf das Parlament und die Regierung.

    6
    0
    • TTV_Patrick sagt:

      Ja, wahrlich! Ich frage mich, was wird in Zukunft für eine Geschichte erzählt werden, wenn Menschen um das Mahnmal herumstehen. Weil, die Geschichte wird ja von den Siegern geschrieben – aber wer wird letztlich "siegen"? Und ja, der Platz wäre erstklassig: ein streng erhobener Zeigefinger für alle, die dort ein und aus gehen.

      2
      0
  • Roland-Luethi sagt:

    Die Veröffentlichung des Werkes im Grenchner Tagblatt und der Solothurner Zeitung verstösst gegen den Artikel 9 Abs 2 und Absatz 3 des Schweizer Urheberechts. Doch man müsste da mal etwas nachsetzen und die Frage stellen, wann gab es das schon mal in der Geschichte der Kunst? Denn der Begriff der geächteten Kunst ist uns bekannt. Manchmal ist halt Kunst der Stachel im Fleisch der Tyrannen. Doch was sind Kunstkritiker? Das sind Leute, die davon leben, etwas zu kritisieren, was sie selber nicht können.

    5
    0
    • TTV_Patrick sagt:

      Tja, sowas zu verfolgen kostet Zeit, Geld und nicht zuletzt Nerven, gell. Aber der Stachel ist platziert, und das ist gut so ;-).

      1
      0

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter

Beiträge

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.