Loading the player...
Sendung vom 16. Juli 2022

TTV Dialog: Beate Bahner im Gespräch – «Vielleicht war es ein Schauprozess – und doch hätte man das Gericht mehr in die Zange nehmen sollen!»

Beate Bahner war bis kurz vor Ende des «Soldatenprozesses» vor dem Bundesverwaltungsgericht Teil des Anwaltsteams der klagenden Soldaten. Was das Urteil für diejenigen bedeutet, die keine Corona-Injektionen wünschen oder sich durch sie geschädigt wähnen, erläutert sie im Interview. Von Torsten Engelbrecht

Wenn Sie lieber lesen: Das Interview in geschriebener Form finden Sie bei Transition News.

 

1 Kommentar zu “TTV Dialog: Beate Bahner im Gespräch – «Vielleicht war es ein Schauprozess – und doch hätte man das Gericht mehr in die Zange nehmen sollen!»”

  • Silberpappel sagt:

    Danke Beate und Thorsten,
    ich wollte euch noch ein wichtiges Werk zum Thema empfehlen.
    "Die Impf-Illusion" von Suzanne Humpfries et al, in meinen augen das beste, was ich kenne.
    2 Werke von Thomas E. Levy zu Vitamin C sollte auch in keiner guten Bibliothek zur "Heilung des Unheilbaren" fehlen. Alle 3 beim Kopp.Verlag verlegt.
    Oder gibt es bei Transition noch "rechts oder links"

    Schöne Grüße
    Helmut

    0
    0

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter

Beiträge

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.