Loading the player...
Sendung vom 14. November 2022

Strafanzeige gegen Swissmedic: Medienkonferenz 14. November 2022

Swissmedic werden unter anderem schwere und dauerhafte Verletzungen grundlegender heilmittelrechtlicher Sorgfaltspflichten im Zusammenhang mit der Zulassung von mRNA-Impfstoffen vorgeworfen. Besonders schwer wiege gemäss den Anwälten die irreführende Information der Bevölkerung durch Swissmedic bezüglich Nutzen und Risiken.

 

Quellenangaben

Kruse Law
Impf-Anzeige

 

5 Kommentare zu “Strafanzeige gegen Swissmedic: Medienkonferenz 14. November 2022”

  • Lukas sagt:

    Zwar top und sicher korrekt die Anzeige — aber der Fall ist doch typisch für die Schweiz: Nach 4 Monaten haben die Behörden in der eigentlichen Anklage gegen Swissmedic offenbar immer noch nicht reagiert!

    Absolut symptomatisch für die Schweiz – das Recht auf gleiche Behandlung (Art. 8 BV) wird andauernd gebrochen. Wegen einem Masken-Streit mag es durch die STA rasch zu einem Verfahren kommen um Härte zu demonstrieren. Aber wenn‘s die eigenen Behörden trifft passiert kaum was.

    27
    2
    • TTV_Patrick sagt:

      Ja, ist leider schon so ... aber wie sagt man so schön? Die Hoffnung stirbt zuletzt. Und solange sich Menschen wir Philipp Kruse, Markus Zollinger & Co. ins Zeug legen, solange besteht Hoffnung. Liebe Grüsse, Patrick für TTV

      22
      0
  • daniel bechtiger sagt:

    Herzlichen Dank an alle Beteiligten für diese detailierte Einsicht in die Strafanklage gegen Swissmedic. Ich habe auf keinem dieser Fachgebiete einen Titel oder eine spezielle Ausbildung. Deshalb hörte ich auf meinen Verstand, meine Gefühle, setzte auf meine Beobachtungen und vor allem vertraute ich den Aussagen von Fachpersonen, welche mit Verhöhnungen, Verfolgungen, Aussperrungen etc rechnen mussten; am Ende zu Recht. Sie sind die Helden und verdienen meine grösste Hochachtung ! Danke !

    123
    8
  • Roman Boesch sagt:

    "Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht." (Goethe) -- Grösstes Lob an alle Beteiligten! Endlich geht es voran. Eine erstklassige Arbeit von erstklassigen, mutigen Leuten! Vielen Dank, und uns allen: viel Erfolg!!! (Roman Bösch, Zürich)

    204
    7
  • rebe sagt:

    Vielen Dank Herr Kruse und alle Beteiligte.
    Endlich wagt sich wer an das Thema.
    Ich hoffe die Gerechtigkeit siegt.

    211
    8

Schreiben Sie einen Kommentar

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.