02. Mai 2022 - Susanne Schmieden

Wo alle schuldig sind, da ist niemand schuldig

Sie haben sicher bereits bemerkt, dass wir uns von «Corona» in unserem Namen verabschiedet haben. Von nun an heisssen wir Transition News. Das bedeutet jedoch keineswegs, dass die Thematik rund um C für uns nicht mehr interessant wäre, ganz im Gegenteil: Nun braucht es Aufarbeitung sowie eine Prävention, nicht etwa medizinischer, sondern politischer Art: eine Totalitarismus- und Grössenwahnprävention.

In einem Vortrag von 1964/65, der jedoch nie gehalten worden ist und nur als Text existiert, geht Hannah Arendt der wichtigen Frage nach: «Was heisst persönliche Verantwortung in einer Diktatur?»

Bekanntlich hat Arendt eine klare Differenzierung vorgenommen zwischen einer Diktatur und dem Phänomen des Totalitarismus. In beiden Fällen gilt jedoch, dass so etwas wie kollektive Schuld nicht existiert – das scheint mir die Quintessenz ihres Vortrags zu sein.

«So etwas wie kollektive Schuld oder kollektive Unschuld gibt es nicht; der Schuldbegriff hat nur Sinn, wo er auf Individuen angewendet wird.»

Das heisst: Es sollten immer die konkret und unmittelbar Verantwortlichen genannt und adressiert werden, wo es um die Aufarbeitung von Missständen und, ja, auch von Verbrechen geht, denn «wo alle schuldig sind, da ist niemand schuldig».

Nicht «wir» haben dieses oder jenes mitgemacht, zugelassen, gar veranlasst. Nein. Bestimmte Individuen haben sich aus freiem Willen dazu entschlossen, etwas bestimmtes zu tun oder nicht Nein zu sagen, wo es geboten gewesen wäre. Aus welchen Gründen auch immer. Menschlich mögen einige Gründe durchaus nachvollziehbar sein, einfach hinwegwischen kann man aber auch das aus schierer Dummheit und Ignoranz begangene Unrecht nicht.

«Und während dort, wo das eigene Leben auf dem Spiel steht, eine Versuchung juristisch vielleicht ein Verbrechen entschuldigen mag – eine moralische Rechtfertigung ist sie dennoch nicht.»

Es gebietet aber die Anbindung an zivilisatorische Errungenschaften, dass wir gerade dem Zusammenbruch aller Werte mit der Wiederherstellung der als gut erachteten Werte begegnen, kurz: mit juristischer, moralischer und vor allem menschlicher Urteilskraft.

Diese Urteilskraft bei jedem Einzelnen und jeder Einzelnen zu schärfen, dazu wollen wir, das Team von Transition News, einen kleinen Beitrag leisten.

Und da diese Arbeit viel Zeit, Mühe, manchmal auch Schweiss und Tränen kostet, freuen wir uns, wenn Sie uns mit einer einmaligen oder regelmässigen Spende unterstützen.

Einen grossen Dank im Namen der gesamten Redaktion an all jene, die das bereits tun!

Herzlich
Susanne Schmieden

2 0

Newsletter

Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.