08. Mai 2022 - Lena Kuder

Wir müssen lauter werden!

«Geiz ist geil», «Ich bin doch nicht blöd» und Bitte ein Bit». Nun könnte man diese Slogans in «Impfen ist geil», «Ich bin ziemlich blöd» und «Bitte einen Booster» ummünzen. Besonders die Corona-«Pandemie» hat gezeigt, wohin Informationshäppchen und Fast-Food-Journalismus führen können.

Nämlich zu bräsigen, maskierten Menschen, die Hühnchen-Nuggets in sich reinschaufeln, munter dem Mainstream folgen und mit den Schultern zucken: «Es ist ja alles so schrecklich, machen kann man da eh nix!». Auf der einen Seite also jene, die auch nach Ende der Maskenpflicht seit Anfang April noch immer Mund und Nase bedecken, da das Virus ja auf dem Parkplatz aus der Hecke springen und sich im Supermarkt in den Einkaufskorb mogeln könnte.

Rationale Erklärungen für ein solches Verhalten gibt es nicht. Das Ärztenetzwerk Corona-Solution hat in seiner jüngsten Online-Konferenz daran erinnert, dass es keine wissenschaftlich fundierten Studien gibt, die belegen könnten, dass das Maskentragen vor Viren schützt.

Der praktische Arzt Rolf Kron bringt es auf den Punkt: Die Männer in Weiss werden verfolgt wie roothaarige Hexen im Mittelalter. Kritische Ärzte müssen mit Razzien und Berufsverboten rechnen, ganz zu schweigen von der Hetze der Medien, die den Ruf von Ärzten, die Maskenbefreiungs-Atteste ausstellen, gänzlich zerstören.

Wie verroht muss eine Gesellschaft sein, in der ein Gynäkologe namens Dr. Ronald Weikel zu einer Haftstrafe von einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung sowie einer Geldstrafe in Höhe von 50’000 Euro verurteilt wird? Bei der Corona-Solution-Konferenz wurde erneut deutlich, dass Kinder und Jugendliche durch die Maskenpflicht enorme psychische Probleme bekommen haben.

In Deutschland gibt es nicht genügend Kinderpsychologen und Traumatherapeuten, um diese Traumatisierten aufzufangen. Neulich sagte eine Bekannter zu mir: «Ich habe keine Kraft mehr, diese ganzen schlechten Nachrichten über den Ukraine-Krieg und die Folgen der Pandemie zu verdrängen. Deshalb schaue ich auch keine Nachrichten mehr.» Das ist genau der Punkt: Es geht ja eben darum, die Dinge verstehen und einordnen zu können und nicht zu kapitulieren vor dem Grauen dieser Welt.

Wir versuchen diese Menschen an die Hand zu nehmen und ihnen zu helfen, die Dinge besser einzuordnen und die Zusammenhänge zu verstehen. Schaut man tatenlos zu und ergibt sich dem medial präsentierten Schicksal, ist der Weg in die Depression nicht mehr weit. Ein Gefühl der totalen Ohnmacht droht einen zu übermannen.

Der Allgemeinarzt Prof. Dr. Andreas Sönnichsen gab am Ende der Konferenz einen vernünftigen Appell mit auf den Weg: «Wir sollten noch lauter werden und den Marionetten in der Politik zeigen, dass es so nicht weitergeht. Macht mit, damit wir das Ruder noch einmal herumreissen können.» Jeder kann selbst entscheiden, für wen und in welche Richtung er rudert.

Herzlich,

Lena Kuder

1 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.