13. Januar 2022 - Ole Skambraks

Wir kommen nur friedlich ans Ziel

Liebe Mitmenschen,spazieren als Widerstand. Nächsten Montag gehe ich das vierte Mal in Folge um 18 Uhr am Marktplatz spazieren. Bis jetzt haben sich auf wundersame Weise jedes Mal die Mit-Spaziergänger verdoppelt.

Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, dass die meisten Medien – sei es bewusst oder unbewusst – dazu falsche Zahlen angeben.

Ich traue meinen Augen. Was man mit Gewissheit sagen kann: der Widerstand auf der Strasse wächst rasant, er ist friedlich und bunt. Das Narrativ, dass da «gewaltbereite Rechte» demonstrieren, hat sich schon lange widerlegt, auch wenn es von gewissen Haltungsjournalisten unter dem Hashtag #AusgebranntePresse derzeit wieder zelebriert wird. Klar, vereinzelt gibt es Ausschreitungen und Verletzte, doch das sind zum Glück Einzelfälle.

Es ist mittlerweile sogar das Unvorstellbare zu beobachten: Geimpfte und Ungeimpfte spazieren gemeinsam Hand in Hand.

Geimpft und Ungeimpft: «Zusammen stehen wir ein für Wahlfreiheit.»
Quelle: The Pulse

Wenn die herbeigeführte Spaltung der Gesellschaft auf der Strasse überwunden werden kann, wird es ungemütlich für die Politik. Dann hat weder eine Impfpflicht noch die daran angeknüpfte Bevölkerungskontrolle durch digitale Pässe und Zertifikate eine Chance.

Die Verfechter dieser Pläne werden alles daran setzen, den friedlichen Widerstand zu brechen. Beispiele, wie dies in der Vergangenheit durch staatliches Lenken geschehen ist, gibt es zuhauf. Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat unlängst vor Gewaltaktionen der Protestierenden gewarnt. Als Erinnerung führt er unter anderem die versuchte Stürmung des Deutschen Bundestags im August 2020 an. Allerdings dürfte genau diese Aktion eine Inszenierung gewesen sein.[1]

Umso wichtiger ist es, dass wir die Praxis der Gewaltfreiheit beherzigen, ganz im Sinne von Mahatma Gandhi, Martin Luther King und der zahlreichen friedlichen Revolutionen von 1989/90.

Wenn unser Ziel eine Transformation der gegenwärtigen Zustände ist, müssen wir friedlich bleiben und die Rechtstaatlichkeit achten. Dazu gehört auch Polizisten in jedem Fall ruhig und gutmütig gegenüber zu treten. Ja, sogar das Anhalten der Spazierenden an roten Ampeln ist wirksam. Ein solches Verhalten schafft nicht nur Achtung und Sympathie auf der «anderen Seite», es legt den Grundstein für ein neues Miteinander.

Der amerikanische Theologe Walter Wink (1935 – 2012) schreibt in seinem Buch Verwandlung der Mächte:

«Die Wirklichkeit, ob materiell oder geistig, ist scheinbar so konstruiert, dass jeder Aktion eine gleich starke Gegenreaktion folgt. […] Das Ziel der Gewaltfreiheit ist nicht der Sieg über einen Feind, sondern eine Verwandlung, die nur durch Liebe möglich ist. Diese Verwandlung kann uns selbst genauso verändern wie die Menschen, denen wir uns entgegenstellen.»

Gewaltsame Mittel werden immer wieder nur gewaltsame Strukturen hervorbringen. Gewaltfreier Widerstand kann wirkliche Veränderung erzeugen.

In diesem Sinne wünsche ich frohe Bewegung an der frischen Luft – von Ärzten früher übrigens oft empfohlen.

Ole Skambraks

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.