11. Juli 2022 -

Wir dürfen uns auf keinen Fall in trügerischer Sicherheit wiegen!

Die Gefahren des Coronavirus, des Klimawandels und der Gasknappheit sind uns zum Glück allen bewusst. Leider gibt es noch eine weitere Gefahr, die unser aller Leben bedroht. Ich finde es unverantwortlich, dass der von uns allen hochgeschätzte Gesundheitsminister Lauterbach noch nicht auf diesen Notstand hingewiesen hat.

Ich rede von der Sonne. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die von der Sonne stammenden UV-Strahlen tödlichen Hautkrebs verursachen können.

Im Moment ist es noch so, dass es jedem selbst überlassen ist, sich dagegen zu schützen. Jeden Tag erkranken deshalb über 600 Menschen in Deutschland an Hautkrebs! Diese Nachlässigkeit kann nicht länger hingenommen werden!

Vor allem die hellhäutige Bevölkerungsmehrheit ist besonders gefährdet, diese gilt es vor sich selbst zu schützen! Wir brauchen dringend einen nationalen – nein: weltweiten – Notfallplan Sonne!

Dieser Notfallplan müsste zumindest folgende Massnahmen beinhalten:

  • Jegliche Veranstaltungen im Freien sind ab sofort in den Sommermonaten Mai bis September untersagt, auch Sportveranstaltungen.
  • Restaurants und andere Bewirtungseinrichtungen müssen ihre Aussenbereiche entweder überdachen oder schliessen. Mobile Sonnenschutzeinrichtungen, wie zum Beispiel Sonnenschirme, laden zum Missbrauch ein und sind deshalb nicht zulässig.
  • Die Verpflichtung, im Freien eine Schutzkleidung zu tragen, die nackte Hautpartien und den Kopf bedeckt. (Ausnahmeregelungen für sehr dunkelhäutige Menschen sind in Vorbereitung, erfordern aber auf jeden Fall einen entsprechenden medizinischen Nachweis.)
  • Der Aufenthalt ausserhalb von Gebäuden ist in den Sommermonaten auf maximal eine Stunde begrenzt. Dies ist mit der entsprechenden Überw … äh … Tracking App «Sunlimit» nachzuweisen. Diese wurde für nur drei Milliarden Euro im europäischen Verbund entwickelt und wird kostenfrei zur Verfügung gestellt.
  • Wer in den Sommermonaten tagsüber im Freien ohne Schutzkleidung oder ohne aktivierte App angetroffen wird, zahlt ein Bussgeld von mindestens 10’000 EUR. Ein bedeckter Himmel oder Regenwetter befreit nicht von diesen Pflichten.
  • Zusätzlich zu den täglichen Meldungen der Coronazahlen, der Stände der Gasspeicher und neuer Berichte vom Krieg, werden nun auch täglich die Werte der Sonnenintensität gemeldet.
  • Es wird ein eigenes Ministerium geschaffen: Das Bundesministerium für Sonnenschutz (BfSo). Es wird zunächst kommissarisch von Herrn Minister Lauterbach geleitet.
  • Einige Internetportale verbreiten Fake News und Verschwörungstheorien. So liest man vereinzelt, die Sonne führe zur Produktion von Vitamin D und verbessere somit die Immunabwehr. Auch wird behauptet, gewisse Chemikalien hätten die schützende Ozonschicht der Erde geschädigt. Diesen Falschmeldungen muss natürlich mit ganzer Härte begegnet werden.

Der Feind ist klar: Es ist die Sonne. Sie sorgt nicht nur für den Klimawandel, sondern eben auch für Hautkrebs.

Zum Schluss noch ein Warnhinweis: Manche Menschen lassen sich dazu hinreissen, im Winter die Gefahr der tödlichen Strahlen zu vergessen. Das ist aber eine trügerische Sicherheit und kein Grund für eine Entwarnung! Der nächste Sommer wird ja kommen!

Herzlich

Ihr Lars Ebert

2 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
15.04.2024
Loading the player...
12.04.2024
Loading the player...
11.04.2024
Loading the player...
09.04.2024
Loading the player...
09.04.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.