11. April 2022 - Lena Kuder

Wer schreibt Geschichte?

Regelmässig telefoniere ich mit meinem Bekannten Georg, der in Deutschland lebt. Georg ist 73 und hat sich als spiritueller Mensch bis jetzt wacker gehalten. Nur bei unserem letzten Telefonat konnte er vor Wut kaum Luft holen: «Es ist nicht mehr auszuhalten in Deutschland», polterte er ins Telefon. «Kannst Du Dir vorstellen, dass 63 Prozent der Deutschen die Masken behalten wollen?» Tags darauf setze er sich in seinen Berlingo, den er sich zum Camper umgebaut hat, und fuhr in Richtung Spanien.

Was treibt Menschen an, sich durch irrsinnige Massnahmen drangsalieren zu lassen? Ist es ein Hang zum Masochismus oder eher ein ausgeprägtes Gehorsamsdenken, oder ist es die Urangst vor dem Tod? Vor einigen Tagen las ich einen Artikel über die Obrigkeitstreue der Deutschen. In dem Zusammenhang tauchte der Begriff Angstmichel auf. Im angelsächsischen Raum gibt es den feststehenden Begriff «German Angst». Wikipedia schreibt, dass die komplementären Stereotypen «German Angst» (auf deutsch etwa: «typisch deutsche Zögerlichkeit») und «German assertiveness» (etwa: «typisch deutsche Überheblichkeit») als charakteristisch empfundene, gesellschaftliche und politische kollektive Verhaltensweisen der Deutschen bezeichnet werden.

Bereits 1936 beschrieb der Schriftsteller Thomas Wolfe in seinem Werk «Es führt kein Weg zurück» das Phänomen der German Angst. Der Roman wurde 1940 posthum veröffentlicht.

«Ihm wurde klar, dass diese ganze Nation von der Seuche einer ständigen Furcht infiziert war: gleichsam von einer schleichenden Paralyse, die alle menschlichen Beziehungen verzerrte und zugrunde richtete. Der Druck eines ununterbrochenen schändlichen Zwanges hatte dieses ganze Volk in angstvoll-bösartiger Heimlichtuerei verstummen lassen, bis es durch Selbstvergiftung in eine seelische Fäulnis übergegangen war, von der es nicht zu heilen und nicht zu befreien war. (…) Im Lauf dieser Sommerwochen und -monate bemerkte George überall ringsum die Merkmale der Zesetzung und des Schiffbruchs eines großen Geistes. Die giftigen Ausstrahlungen von Unterdrückung, Verfolgung und Angst verpesteten die Luft wie ansteckende Miasmen und besudelten, verseuchten und vernichteten das Leben aller Menschen, die George kannte.»

Der Roman könnte auch in der Gegenwart spielen. Sein Protagonist George erlebt Zersetzung und giftige Ausstrahlungen von Unterdrückung, Verfolgung und Angst, wie wir sie tagtäglich zu spüren bekommen. Wolfe hat seinen Roman noch vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs geschrieben. Zeitdokumente wie diese helfen, die Geschichte zu verstehen. Nun frage ich mich, wer später die Geschichte der Coronajahre schreiben wird. Wird es in den Schulen Geschichtsbücher von Corona-Skeptikern und Coronagläubigen geben?

Wohl wahr: In der Regel wird Geschichte von den Siegern geschrieben. Wer sind denn die Sieger in der Coronageschichte? Klaus Schwab, Bill Gates und Konsorten, die als Philantropen auf den Great-Reset-Knopf gedrückt haben? Christian Drosten, der dank seines PCR-Tests endlich die Rechtfertigung aller Massnahmen geliefert hat? Oder die jeweiligen Regierungen, die uns mit ihrem heldenhaften Pandemie-Management vor dem Tod beschützt haben?

Es ist zu befürchten, dass diese Geschichte in zehn Jahren dieselben Schurken schreiben werden, deren Pandemie-Übungen auch ihre Vorgeschichte geprägt haben. Durch kritisches Denken und Hinterfragen können wir diese Geschichte jedoch mitgestalten und einen anderen Fokus zu setzen. Dieser sollte sich auf die wahren Sieger richten: auf mutige Aktivisten, kritische Journalisten und Wissenschaftler, unbeugsame Juristen und Ärzte und alle Menschen, die der globalen Angst die Stirn bieten.

Mit unseren Artikeln möchten wir Ihnen helfen, die Fakten einzuordnen, damit Sie mutig und angstfrei bleiben. Helfen Sie uns mit einer Spende dabei, den Fokus weiterhin auf Themen zu richten, die Hintergründe erklären und Mut machen.

Herzlich,

Lena Kuder

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.