05. Juni 2022 - Wiltrud Schwetje

Wenn der Biorhythmus spinnt

Als erstes muss ich heute mal zu Kreuze kriechen. Denn in meinem letzten Newsletter über die Kuhmasken bin ich leider voll in den Fettnapf getreten: Der Epstein-Buddy aus dem britischen Königshaus heisst natürlich Prinz Andrew nicht Edward.
Als erstes muss ich heute mal zu Kreuze kriechen. Denn in meinem letzten Newsletter über die Kuhmasken bin ich leider voll in den Fettnapf getreten: Der Epstein-Buddy aus dem britischen Königshaus heisst natürlich Prinz Andrew nicht Edward.

Wie es zu der Namensverwechslung kam, ist mir nicht ganz klar, denn ich war schon 2020 höchst angewidert, als ich erfuhr, dass nicht nur Andrew Kontakt zu diesem schmierigen Sexualstraftäter hatte, sondern auch seine Ex-Frau Sarah Ferguson sowie Charles Spencer, der Bruder von Prinzessin Diana. Alle drei Namen wurden in Epsteins persönlichem Tagebuch und im Bordprotokoll seines Privatflugzeugs aufgeführt.

Kurzum: Das Brett vor meinem Kopf war riesig, als ich diesen Newsletter geschrieben habe. Nach über zwei Jahren Corona-Irrenhaus scheinen meine geistigen Fähigkeiten auf dem absteigenden Ast zu sein. Oder war es doch nur ein kurzes Biorhythmus-Tief?

Tatsächlich hatte ich nämlich genau in dem Zeitraum das Gefühl, ich müsste für jede meiner Gehirnaktivitäten vorher eine Genehmigung beantragen. Als ich einer Freundin mein Leid klagte, meinte sie sofort, ihr ginge es genauso. Die App, von der sie sich ihren prekären Energiehaushalt hatte bestätigen lassen, schickte sie gleich mit.

Das war lustig, denn eigentlich müsste sie wissen, dass ich so etwas niemals benutzen würde. Das würde mir noch fehlen, dass ich mir von einer App einreden lasse, ob ich mich in einem Tief befinde oder nicht. Allein der Gedanke daran, wie solche Technologien eingesetzt werden können, um Menschen zu manipulieren, reicht schon aus, um mir die Haare zu Berge stehen zu lassen.

Auf jeden Fall war die «Energielage» in Südspanien in diesen Tagen offenbar nicht allzu rosig: Bei meinem konspirativen Brunch am vermaledeiten Newsletter-Sonntag sagte auch der einzige Mann ab, der eingeladen war. Er entschuldigte sich mit Kopfschmerzen. Als Grund führte er an, er sei sich sicher, dass sie uns in den letzten Tagen wieder «besprüht» hätten.

Ich lass das mal so im Raum stehen, denn das Thema Chemtrails wird ja nach wie vor als Verschwörungstheorie gehandelt. Obwohl diese Technologie, mit der das Klima beeinflusst werden kann, mittlerweile ganz cool Geoengineering heisst. Auch der Umstand, dass Bill Gates und Jeff Bezos in diesem Business mitmischen, schafft nicht unbedingt Vertrauen (hier, hier und hier).

Allerdings haben wir auch in Erwägung gezogen, dass die Kopfschmerzen durch vermeintliche Chemtrails nur eine Ausrede gewesen sein könnten – und sich unser «armer» Mann gedacht hat: «Oje, ausser mir kommen nur fünf Frauen, da bleib ich lieber zu Hause.»

Wie dem auch sei: Der sogenannten «Elite», die in ihrem eigenen Interesse den Great Reset und die Vierte Industrielle Revolution vorantreibt, ist alles zuzutrauen. Einen selbstgefälligeren und kaltblütigeren Club gibt es nicht.

Dass ein Plan hinter all dem steht, was wir seit März 2020 erdulden müssen, wird hin und wieder auch von Politikern wahrgenommen. So hat sich der republikanische US-Senator Rand Paul kürzlich auf Fox News zum Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos geäussert.

Es sei keine Verschwörungstheorie, dass die Organisation eine Weltregierung anstrebe, diese sei schliesslich «in ihrem Leitbild» verankert. Zudem würde die «Elite» bei jedem ihrer Treffen offen über die Umsetzung dieses Ziels sprechen.

Schon von Bürgern gewählte Regierungen liessen viel zu wünschen übrig, betonte Paul, eine Weltregierung, die von niemandem gewählt werde, sei «jedermanns Albtraum».

«Können Sie sich die ‹Eine-Welt-Bürokratie› mit all diesen Eliten und ihren Privatjets vorstellen, die unser Land regieren würden, ohne dass wir abstimmen könnten?», fragte er.

Nein, das möchte man sich lieber nicht vorstellen. Denn eins ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Gates & Co. spielen viel zu gerne Gott.

Herzlich

Wiltrud Schwetje

2 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
09.07.2024
Loading the player...
09.07.2024
Loading the player...
26.06.2024
Loading the player...
13.06.2024
Loading the player...
31.05.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.