10. Juli 2022 -

Weiss Berset nichts vom Great Reset?

Ende Juni führte das diesjährige Bundesratsreisli unter anderem nach Schaffhausen. Bundesrat Berset bot sich die Gelegenheit, sich mit Bürgern zu treffen und sich bei einem Gläschen auszutauschen. Eine Frau fragte ihn: «Warum machen Sie beim teuflischen Great-Reset-Plan mit?» Berset: «Ich weiss nicht, was Sie damit meinen …» Die Frau fragte nochmals nach, Berset diesmal: «Was ist der Great Reset?»

Als «The Great Reset», «Der große Neustart», bezeichnet das WEF seine Initiative, die Weltwirtschaft nach der sogenannten Pandemie nachhaltig umzugestalten und sie stärker an den Interessen von Stakeholdern auszurichten. Mitunter zählt die Bekämpfung des Klimawandels ebenfalls dazu.

Im Hintergrund zieht dabei «Digitale Finanzielle Komplex», wie es der Ökonom Ernst Wolff nennt, die Fäden. Grosskonzerne, Institutionen und Regierungen erhalten noch mehr Macht, und ein totalitäres Überwachungssystem soll die Bürger überwachen, ganz wie das China vormacht.

Und was soll man von den obigen Antworten Bersets halten? – Dazu sollte sich jeder seine eigenen Gedanken machen. Meiner Meinung nach ist alles gesagt. Das Vertrauen schwindet, von Tag zu Tag. Um dieses Vertrauen ihm und jener Regierung gegenüber ist es wahrhaftig nicht zum besten bestellt. Jedenfalls berichtete die Weltwoche gestern, dass fast die Hälfte der Schweizer glaubt, die Regierungen verfolgten bei Corona einen «grösseren Plan im Geheimen».

Eine repräsentative Umfrage der Hochschule Luzern ist der Frage nachgegangen, wie die Schweizer Bevölkerung die Corona-Kommunikation und das Vertrauen zu den Behörden bewertet. 17 Prozent der Befragten sind unzufrieden mit der Regierung, den Medien und der Kommunikation des Bundes während der «Pandemie». Sie glauben an eine gezielte Lenkung der Bevölkerung durch mächtige Personen.

Interessant: 24 Prozent der Umfrage-Teilnehmer sind zwar zufrieden mit der Kommunikation von Bund und Medien, könnten sich aber vorstellen, dass «hinter den globalen Geschehnissen rund um die Pandemie ein grösserer Plan im Geheimen besteht».

Fazit: Die Schweizer lassen sich nicht ewig manipulieren und belügen. Bersets Verhalten im Video-Clip überrascht wenig; umso mehr bestätigt es sein Verhalten in den letzten zweieinhalb Jahren: ausbleibende Transparenz zu seinen Entscheidungen und nie Beweise geliefert für eine sogenannte Pandemie. Dafür sieht er die Lösung des Problems, alternativlos. «Impfen».

Bleiben Sie wachsam und schauen Sie diesen «Herren» noch genauer auf die Finger.

Herzlichst

Daniel Gamper

0 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
15.04.2024
Loading the player...
12.04.2024
Loading the player...
11.04.2024
Loading the player...
09.04.2024
Loading the player...
09.04.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.