06. Juli 2022 -

Von neuen bunten Muscheln und dem Vermögen zur Selbstkritik

Zunächst wollte ich mich ganz herzlich bei euch dafür bedanken, dass ihr so rege auf meine Bitte aus dem Newsletter von vergangenem Samstag reagiert habt, nämlich uns mitzuteilen, was ihr euch in Bezug auf das Themenspektrum bei Transition News wünscht. Und ich möchte euch hiermit das Ergebnis meiner kleinen Umfrage mitteilen.

Eure Antworten lassen sich grob in folgende drei Kategorien aufteilen, wobei zum Teil auch «überlappend» geantwortet wurde (einige haben also etwa geschrieben, dass Transition News auch so, wie es ist, sehr gut sei, frau/man sich aber zugleich mehr positive Berichte und/oder auch mehr Berichte aus anderen Themenfeldern wünsche):

1. Alles so belassen, wie es ist
2. Mehr positive/Mutmacherberichte
3. Themenspektrum erweitern

Das Ergebnis ist recht ausgewogen, sprich es haben sich zu allen drei Punkten ungefähr gleich viele geäussert, mit einem leichten «Überhang», was 2. und 3. angeht.

Besonders bemerkenswert finde ich dabei, dass viele von euch sich mehr positive bzw. Mutmacherberichte wünschen. Betina etwa – um nur mal eine dieser Stimmen zu zitieren – schrieb mir: «Zu kurz kommt mir allerdings Positives, Neues, was sich entwickelt – oder wie du so schön sagst: ‹Nützliches›. Denn vieles Neues, was entsteht, sollte nun auch seinen Platz oder eine Stimme bekommen. Und nicht nur die grossen ‹Projekte›.»

Ich werde mir das auf jeden Fall zu Herzen nehmen – und es ist auch ganz in meinem Sinne. Denn auch wenn die Welt an so vielen Stellen regelrecht am Boden liegt, so sollten wir dennoch immer alles daran setzen, das Glas halbvoll zu sehen und wieder aufzustehen.

Und apropos Themenvielfalt. Hier möchte kurz noch mal etwas zu meinem heute erschienenen Artikel «Verhaftung von ‹Querdenken›-Gründer Ballweg – politisch motiviert oder vorhersehbare Dummheit?» sagen. In diesem kamen ja etwas ausführlicher Stimmen zu Wort, die der Coronamassnahmen-Kritikergemeinde kritisch gegenüberstehen. Und ich denke, dass es uns gut zu Gesichte stehen würde, wenn wir solchen Stimmen bei uns ein wenig mehr Raum geben oder diese zumindest nicht so aussperren, wie es die Mainstreammedien mit denjenigen machen, die das offizielle Corona-Narrativ fundamental angreifen.

Natürlich soll niemand vorverurteilt oder zu schnell abgeurteilt werden. Aber es muss nach meinem journalistischen Verständnis möglich sein, kritisch gerade auch über führende Köpfe – ob nun aus dem Lager von Fauci, Drosten, Gates & Co. oder aus dem Lager der bekannten Corona-Kritiker – zu berichten, ohne dass zum Beispiel ein Urteil eines obersten Gerichts zu einem Sachverhalt, in den eine Person «verwickelt» ist oder zu sein scheint, vorliegt. Ansonsten würde dem Journalismus ein wichtiger Teil seiner Funktion, nämlich Druck auszuüben mit dem Ziel, dass «die Wahrheit» ans Licht kommt, weggenommen.

Ja, ansonsten könnte eigentlich auch nicht kritisch über Bundeskanzler Olaf Scholz und dessen Verstrickungen in die «Cum-Ex»-Affäre berichtet werden, um nur mal ein Beispiel zu nennen. Denn Scholz wurde hier noch nicht von einem Gericht verurteilt. Und nicht nur das. So ist der Hamburger Rechtsanwalt Gerhard Strate mit seiner Anzeige gegen Olaf Scholz und Peter Tschentscher (beide SPD) im Zusammenhang mit der «Cum-Ex»-Affäre sogar gescheitert, denn im März lehnte die Staatsanwaltschaft eine Ermittlung ab.

Sollen die Medien hier also nicht mehr «nachkarren»? Ich denke, nein und noch mal nein!

Im Übrigen bestünde dann die Gefahr, dass man aus seiner eigenen «Blase» nicht herauskommt, wenn man sich so verhält wie die Mainstreammedien. Doch gerade das sollte doch das Ziel sein: Menschen ausserhalb des eigenen Gedankenuniversums zu erreichen.

Vielen Dank und herzliche Grüsse, Torsten

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2023 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.