12. Juli 2022 - Lena Kuder

Verbindung statt egoistischer Kurs

Bei den Buddhisten gibt es eine ganz besondere Form, die menschliche Wahrnehmung in Verbindung mit der Traumwelt und dem Kosmos darzustellen. Symbole wie das Dharma Rad und der ewige Knoten beschreiben, in welchem Kontext sich der Mensch zur feinstofflichen Welt steht. Diesen Zugang finde ich sehr bedeutend, denn er gibt den Menschen einen Schlüssel an die Hand, sich nicht allein von ihrer Ratio leiten zu lassen, sondern ihre Sinne für die immaterielle, metaphysische Welt zu schärfen.

Als in Spanien am 15. März 2020 der harte Lockdown begann, sass ich in einer 40 Quadratmeter grossen Wohnung am Meer fest. Der Blick aufs Meer war mir gewährt, nicht aber ein Spaziergang am Strand. Es schien, als habe sich eine dunkle Blende vor das Kameraobjektiv meines Lebens geschoben. Wie eine Kriminelle setzte ich mich jeden Abend auf einen Stein unter den Steg am Strand und starrte aufs Meer, um wenigstens eine halbe Stunde gesunde Meeresluft zu atmen. Allein in der Wohnung, allein auf der Schnellstrasse, allein im Büro, allein, allein, allein …

Meine einzigen Kontakpersonen und -tiere: Mein schwuler Nachbar Jesús, der sich gelegentlich mit zwei Bierdosen und frittierten Auberginen zu mir hinüberschlich, den ich ab und zu in den Arm nehmen musste, weil ihm aus lauter Einsamkeit Tränen über sein Gesicht flossen. Genau wie ich lebte er allein. Sonst hatte er jeden Tag mit seiner Schwester zu Mittag gegessen, nun ass er aus lauter Angst fast nichts mehr. Ab und zu reichte ich ihm einen Teller Pasta und Quarkspeise in einem Körbchen über die Balkonballustrade. Zum Dank warf er mir ein Büchlein über Buddhismus oder eine Packung Schokokekse zurück. Zu meinen tierischen Verbündeten gehörten meine dicke schwarze Katze und mein Pferd, das ich einmal pro Woche mit einem Bündel an Formularen vom Tierarzt und vom Stallbesitzer besuchen durfte.

Viermal buchte ich Flüge nach Deutschland, viermal wurden sie storniert. Die Familie sollte ich nun bis August nicht besuchen dürfen. Was geschieht mit einem Menschen, der auf sich selbst zurückgeworfen wird? Entweder er reitet weiterhin sein Ego und wartet nur darauf, dass die alte Realität mit materieller Sicherheit zurückkehrt oder er beginnt, sich mit seinen Ängsten, Träumen und seiner Aufgabe als Mensch in dieser Welt auseinanderzusetzen. Was in der Welt geschah, verfolgte ich durch alternative Kanäle im Internet. Die spanischen Fernsehnachrichten konnte ich mir nicht mehr antun.

Während des Lockdowns beschäftigte ich mich auch mit der imaginären Welt, Symbolen und dem Unterbewussten. Ich vernetzte mich in einem Online-Seminar mit acht Menschen, die genau wie ich ein Tagebuch führten, in das wir Gedanken und Gefühle eintrugen und in Form von Zeichnungen darstellten. Dabei bekamen wir Aufgaben des Seminarleiters. Es ging darum, jeden Tag achtsam zu sein und Gefühle und Gedanken zu dokumentieren.

Wir erhielten am Ende die Aufgabe, eine Karte, unsere persönliche Imago Mundi, zu erstellen, um anhand von Symbolen unsere Verbindung zu anderen Menschen, der Natur und Tieren und unseren Platz in dieser Welt zu beschreiben. Ich denke, es ist ein guter Weg, nicht nur in der Aussenwelt nach dem eigenen Wohlbefinden zu suchen, sondern es zu wagen, in das eigene Unterbewusstsein einzutauchen. Wer das Ego abstreift, kann sich mit anderen Menschen verbinden.

Herzlich,

Lena Kuder

1 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.