03. Mai 2022 - Rafael Lutz

Unsere Lage ist ernst

Ein gesunder Baum schafft es, auch bei stürmischem Wetter stabil zu bleiben. Seine Wurzeln sind fest mit der Erde verbunden. Auch wir haben uns in den vergangenen zwei Jahren einen gesunden Baum zum Vorbild genommen und während des Corona-Regimes versucht, uns dem totalitären Wind der Pandemisten so gut es ging entgegenzustellen.

Es galt, den Blick auf das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren, eine gewisse Stabilität in instabilen Zeiten aufrechtzuerhalten. Dies taten wir, indem wir Sie mit seriösen Informationen versorgten, die es nicht in den Mainstream geschafft hatten.

Das Ziel: Ihnen in den stürmischen Zeiten Halt und Orientierung anzubieten und zugleich inspirierend zu wirken. Letzteres war gewiss nicht immer einfach. Denn auch wir von Transition News (bez. Corona-Transition bis vor kurzem) haben Hochs und Tiefs durchgemacht.

Die bisherigen Winde haben uns jedoch nie gänzlich aus dem Konzept gebracht. Auch bei den grössten Stürmen waren wir noch immer gut geerdet, so dass wir ihnen widerstehen konnten.

Doch gegenwärtig muss ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, eingestehen: Wir haben mit einem Orkan zu kämpfen, einem Orkan, der selbst uns zu schaffen macht. Dauert er noch länger an, wird er unsere Existenz gefährden.

Unsere finanzielle Situation ist ernst. Sparmassnahmen mussten bereits ergriffen werden. Es tut uns leid, Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir ab diesem Monat keine Zusammenfassungen des Corona-Ausschusses mehr publizieren können (hier finden Sie unsere Berichte dazu). Für diese Arbeit hatten wir ein zusätzliches Pensum geschaffen.

Uns ist bewusst, dass viele Leser die aufwendigen und zeitintensiven Berichte sehr geschätzt haben. Sie liegen wegen der schwierigen Finanzlage nicht mehr drin.

Auch die reguläre journalistische Arbeit ist gefährdet. Um Ihnen weiterhin unabhängige Nachrichten vermitteln zu können, sind wir dringend auf Spenden angewiesen. Dabei hilft uns jeder Betrag.

Wie wichtig unabhängige Nachrichten heute sind, dass zeigt sich ja längst nicht nur beim Thema Corona. Einseitige Informationen und Zensur sind allgegenwärtig. Der Ukraine-Krieg ist da nur das jüngste Beispiel. Die Themen werden uns nicht ausgehen. Auch wir erleben seit Monaten, was es heisst, zensiert zu werden (siehe hier). Seit dem Wochenende hat uns Twitter gänzlich blockiert. Beiträge können wir auf dieser Plattform nicht mehr teilen. Auch alle unsere Follower sind weg.

Ob Elon Musk, der unlängst den Tech-Giganten gekauft hat, es mit der Meinungsfreiheit wirklich ernst meint, das wird sich in den kommenden Wochen und Monaten zeigen. Wir sind gespannt. Die Vorstellung, dass ein Multimilliardär sie wiederherstellt, ist an sich kritisch zu beurteilen.

Denn wo Geld ist, da sind immer auch Machtinteressen und Abhängigkeiten. Und gerade der sogenannte Marktplatz der Ideen täte gut daran, sich mehr und mehr von den Superreichen zu befreien. Da versuchen wir mit gutem Vorbild voranzugehen.

Anders als die grossen Konzernmedien sind wir von Transition News gänzlich unabhängig von grossen Geldgebern. Wir finanzieren uns ausschliesslich über Sie, unsere Leser. Nur dank Ihnen können wir auch künftig unserer Arbeit nachgehen.

Und wir versichern Ihnen: Wir werden alles tun, um die Meinungs- und Pressefreiheit auch in Zukunft hochzuhalten und Ihnen Nachrichten zu vermitteln, die Konzernen und Regierungen nicht in den Kram passen.

Ganz nach dem bekannten Motto: «Journalismus heisst, etwas zu drucken, von dem jemand will, dass es nicht gedruckt wird. Alles andere ist Propaganda.» Journalismus hingegen braucht es heute mehr denn je. Für jegliche finanzielle Unterstützung bedanke ich mich bereits im voraus.

Herzlich

Rafael Lutz

Verein Corona-Reset, Gerliswilerstr. 69, CH-6020 Emmenbrücke.
IBAN CH18 0900 0000 1547 9455 6. BIC POFICHBEXXX.

Mit Kreditkarte für Corona-Transition

und mit Twint:

 

1 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.