06. März 2022 - Lars Ebert

Unsere Entscheidung

Liebe Leserinnen und Leser, ich gebe zu, ich kenne mich nicht besonders gut mit Russland aus. Mit den Kriegsverbrechen und anderen Vergehen der Westmächte habe ich mich in den letzten Jahren deutlich mehr beschäftigt.

Da unsere Konzernmedien eigentlich immer pro USA und contra Russland berichten, habe ich mich verpflichtet gefühlt, für Russland Partei zu ergreifen. Ausserdem ist es Fakt, dass sich die NATO immer weiter nach Osten ausgeweitet hat. Den Warschauer Pakt gibt es nicht mehr.

Nun hat Putin entschieden, dass Russland die Ukraine angreift. Ich bin Pazifist. Egal, welche Provokationen vorher gelaufen sind: Es handelt sich um einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg, den ich entschieden ablehne.

Aber ich habe mich bei dem Bedürfnis ertappt, den folgenden Gedanken weiterzuspinnen: Wenn ich die USA kritisch sehe, muss ich doch Partei für Putin ergreifen. Nein, verdammt, das muss ich nicht!

Das ist genau die Falle, die uns oft gestellt wird. Ich muss mich nicht für das geringere Übel der mir lautstark angepriesenen Möglichkeiten entscheiden! Ich kann die Politik von Biden, Trump, Putin, Jinping, Macron, Merkel und Scholz ablehnen. Ich kann Finanzkapitalismus und Staatskommunismus ablehnen. Ich kann Apple und Google und Microsoft meiden. Es gibt immer eine Alternative – allerdings meist weniger bekannt.

Beispiel Krieg: Wenn auch nur ein Bruchteil der Militärausgaben in die Entwicklung der Sozialen Verteidigung fliessen würde, sähe die Welt ganz anders aus. Und in vielen Fällen ist eine Idee gut und funktioniert regional – richtet aber bei Ausweitung grossen Schaden an.

Nach meiner Erfahrung gibt es auf kommunaler Ebene viele ehrenwerte Politiker. Sie wollen ernsthaft für ihre Region und ihre Mitmenschen das Beste erreichen. In grösserem Massstab, in Berlin, Brüssel, Washington, Moskau: Entscheiden Sie selbst.

Wer ist für den Krieg – und alle Kriege vorher – verantwortlich? Das Volk? Die Mütter, Bauern, Handwerker, Kinder in Russland, Ukraine, USA, China oder Namibia? Nein! Ein kleine Handvoll machtkranker Menschen setzt Kriege durch.

Unsere Verantwortung und Entscheidung ist: Wem vertrauen wir? Mit wem kooperieren wir?

Ich erkläre hiermit allen friedlichen Menschen der Welt den Frieden. Ob in der Ukraine, Russland, den USA oder irgendwo auf der Welt. Das sind fast alle.

Zum Schluss erlaube ich mir noch den Hinweis auf unser Spendenkonto. Unsere Arbeit existiert nur durch Ihre Unterstützung. Herzlichen Dank im Namen des ganzen Teams.

Herzlich

Ihr Lars Ebert

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.