09. Februar 2022 - Murielle Roth

Über Nebenwirkungen

Liebe Leserinnen und Leser, so langsam kommen sie ans Licht. Die Impfschäden. Die Auswirkungen der Pandemie-Politik auf die Psyche. Die wirtschaftlichen Folgen. Die Belastung der Umwelt. So langsam fangen auch die Leitmedien an, über diese Themen zu berichten.

Dies, obwohl sich diverse Schweizer Medienhäuser zu Beginn der Corona-Pandemie von Ringier-Chef Marc Walder noch auf eine «Kooperation» in der Berichterstattung einschwören liessen.

Nun bröckelt das ganze Narrativ. Die zahlreichen «Nebenwirkungen» der Corona-Politik lassen sich nicht mehr verbergen. Die irreführende Politik hat Kollateralschäden verursacht, die sich nicht einfach so aus dem Weg räumen lassen. Jugendpsychiatrien sind überfüllt, das Gewaltpotenzial unter Jugendlichen ist in der Pandemie angestiegen, Psychologen und Psychiater laufen auf dem Zahnfleisch, Lehrkräfte sind überfordert. Ganz zu schweigen von den Folgen für die Wirtschaft.

Vertreter der Wirtschaft, um die es in den Medien lange Zeit still war – wohl, um ihnen keine Plattform für Kritik am Pandemiemanagement zu bieten, kommen plötzlich wieder zu Wort. Und «dürfen» dabei auch im Mainstream wieder harte Töne anschlagen. So zum Beispiel Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes, und Casimir Platzer, Präsident von Gastrosuisse: «Berset hat sein einseitiges Spiel aufgezogen, und die anderen Bundesräte liessen ihn gewähren», betonen sie in der NZZ und im Blick.

Nach zwei Jahren der Pandemie fällt als weiterer Kollateralschaden tonnenweise Sondermüll an, der sogar die WHO in Alarmbereitschaft versetzt. Nebst achtlos weggeworfenen Masken gilt es nun auch, medizinischen Abfall korrekt zu entsorgen: Spritzen, Schutzkleidung, auch Impfstoffe.

Neben all diesen Nebenwirkungen rücken die durch die Impfstoffe geschädigten Menschen endlich vermehrt in den Fokus. Zu Beginn des Monats zeigte Servus TV in einer erschütternden Doku auf, welche gesundheitlichen Probleme die Impfstoffe bei vielen Menschen ausgelöst haben.

Derselben Problematik war auch der österreichische Sender AUF1 TV auf der Spur. In der Sendung «Zeugen der Wahrheit» kommen Menschen aus allen Gesundheitsberufen zu Wort und berichten über ihre Erfahrungen in der Pandemie. «Ich befürchte, je häufiger man geimpft wird, desto schlechter wird der Allgemeinzustand», sagt beispielweise der Allgemeinmediziner Ralf Tillenburg. Mehrere Impfgeschädigte gehen zu Tillenburg in Behandlung.

Vergangene Woche lancierte 20 Minuten in der Schweiz einen Aufruf an Geboosterte, um mehr über Impf-Nebenwirkungen herauszufinden. Heute hat das Newsportal darüber berichtet. Die Fakten sind erschreckend. Ein 23-jähriger Leser meldet, er leide seit dem Booster an «extremen Hautreizungen und starkem Ausschlag». Er habe täglich bis zu sechs Tabletten schlucken müssen.

Gemäss 20 Minuten habe sogar Swissmedic eine Häufung von «Meldungen über Quaddeln und Nesselsucht, die im Zusammenhang mit den Booster-Impfungen von Betroffenen selbst gemeldet werden», festgestellt. Swissmedic wolle diese Nebenwirkungen nun prüfen.

Die Liste an Nebenwirkungen könnte schier endlos weitergeführt werden. Was wird da noch auf uns alle zukommen, wenn man dies überdenkt? Es lässt sich leider nichts Gutes erahnen.

Herzlich

Murielle Roth

2 0

Newsletter

Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.