11. Januar 2022 - Lars Ebert

Transition

Liebe Freundinnen und Freunde, in meiner Vorstellung setzt sich die Persönlichkeit eines Menschen aus vielen verschiedenen Puzzlestücken zusammen: Werte, Lebenseinstellungen, Erfahrungen, Kenntnisse, Überzeugungen, Wissen. Je mehr Teile dieses Puzzle hat, desto reifer ist die Persönlichkeit.

Dieses Bild – die Persönlichkeit – gibt einem Menschen Halt. Wenn jemand anderes an einem Puzzlestück zieht und behauptet, das passe doch gar nicht richtig ins Bild, so wird er heftigen Widerstand ernten. Zum Beispiel wird man bei vielen Menschen grossen Widerstand erfahren, wenn man behauptet, die momentane Regierung würde die Demokratie abbauen. Bei vielen Bürgern gehören Demokratie und unsere Regierung zusammen.

Man kann viele Jahre lang Puzzlesteine wie Krieg und Folter willentlich übersehen. Ebenso wie die Puzzlesteine, die relativ neu aufgetaucht sind: Überwachung, Manipulation, Transhumanismus und Verschmelzung von Grosskonzernen und Regierungen.

Auch mir hat mein Bild Halt gegeben. Mir ist allerdings zunehmend bewusst geworden, dass manche Puzzlestücke nicht zum bisherigen Bild passen. Wenn ich so zurückdenke, hat es eigentlich schon in meiner Kindheit angefangen. Ich habe Winnetou und Robin Hood bewundert.

Nach 9/11 habe ich mich tiefer mit der Entstehung von Kriegen und der Rolle von Geheimdiensten beschäftigt. Mit jeder Stunde, die ich mich mit den Hintergründen von politischen Ereignissen beschäftigt habe, wuchs mein Misstrauen gegenüber den Herrschern der Welt – und damit gegenüber dem alten Bild.

Meiner Meinung nach muss man sich bei einem Thema – aber nur einem Thema – wirklich bis zum Grund durchwühlen. Es ist nicht wichtig, ob man sich mit 9/11, dem Irakkrieg, Nicaragua, der Entwicklung der Atombombe, PFOA, Covid-19 oder einem anderen Thema beschäftigt. Hauptsache, man sieht sich die Puzzleteile sehr genau an.

Und dann wird man feststellen, dass sie nicht in das vorherrschende Bild hineinpassen. In das Bild, dass «der Westen» oder «die Elite» gut ist, für Menschenrechte kämpft, und dass Krieg und Leid einfach notwendig sind, um das Gute zu bewahren.

So habe ich mir den Anfang eines neuen Bildes geschaffen. Und mit der Zeit habe ich gemerkt, dass dieses Bild viel schöner und stimmiger ist als das alte. Und mit jedem weiteren Puzzleteil wurde das Bild schöner und stimmiger – und es wurde nachfolgend immer einfacher, passende Teile zu finden.

Zu Winnetou und Robin Hood sind weitere Personen und Themen getreten: Gandhi, Martin Luther King, die Friedensbewegung, die Umweltbewegung, der alternative Nobelpreis, neue Erziehungs- und Lebensformen, pflanzliche Ernährung und Nutrazeutika, Contact Improvisation, und viele viele weitere Puzzlestücke.

Und das Beste ist: Meine geliebten frühen Puzzlestücke aus dem alten Bild passen viel besser in das neue: Der Wert der Kinder, des Lebens, der Natur, die wahre Wissenschaft, die Solidarität, der Sinn des Lebens, Mitgefühl und Liebe.

Den Übergang von einem zum anderen Bild kann man auch Transition nennen.

Herzlich,

Ihr Lars Ebert

1 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.