24. April 2022 - Christian S. Rodriguez

Tränen, Trümmer, Menschenverstand

Was ich in meinem letzten Newsletter versäumt habe, nämlich den Kreml zu verurteilen, das möchte ich hier nachholen. Ja, der todbringende Irrsinn geht auch von Moskau aus, die Geisseln der Menschheit werden auch dort geschwungen. Ebenso in Peking, in London, in Basel.

Und ich habe keinerlei Sympathien für Kriegstreiber – egal welcher Seite. Sondern ich verweigere mich einfach der vorherrschenden Auffassung, Putin sei ein irrationales Monstrum.

Krieg ist eine scheussliche Sache, wie wir neuerdings aus dem Mainstream vernehmen. Offenbar war das vielen bis 2022 nicht bekannt. Aber wenn ich dazu aufrufen würde, für Frieden im Jemen zu demonstrieren, würde ich mich zweifellos allein auf den Plätzen wiederfinden, zusammen mit ein paar leeren Bierdosen, die das vergiftete April-Klima herumweht.

Wenn man sich also schon empören will und muss, dann bitteschön unter Zuhilfenahme objektiver und historischer Kriterien, die einem das jeweilige Empörungslevel bestimmen helfen. Damit müssten dann die jeweiligen Akteure auf der Weltbühne anhand der Summe ihrer konkreten nachweisbaren Aggressionen eingestuft werden.

Quizfrage zum Thema russische Aggression: Unter welchem Präsidenten gab es bisher mehr kriegerische Gewalt? Unter Putin oder unter dem von den USA geschätzten und geförderten Jelzin? Einer, der sich für solche Fragen interessiert, ist der Journalist Christian Müller. Doch offenbar passen seine Antworten nicht in das offizielle Narrativ. Bei Infosperber ist Müller bekanntlich draussen.

Denn die Debatte muss ja emotional geführt werden: Blut, Tränen, Trümmer, Drama – das mag der Fernseh-Konsument; siehe die letzte Folge der Talkshow von Maybrit Illner: «Die Ukraine» wurde verkörpert von einer zugeschalteten gutaussehenden Frau «mit ukrainischen Wurzeln».

Viel mehr als moralische Appelle, Gemeinplätze über den Krieg und ein hübsches Gesicht hatte sie zur Debatte nicht beizutragen. Aber da die Diskussionsgegner Sigmar Gabriel und General a.D. Erich Vad hiessen und auf einer sinnlich-erotisch-gefühlsbetonten Ebene nicht annähernd soviel zu bieten hatten, war eigentlich klar, wie die Sympathien vergeben werden sollten.

Militärexperte Vad hatte erwachsenen Menschen zu erklären, wieso es keine gute Idee ist, einen Frieden in der Ukraine mit schweren Waffen erzwingen zu wollen. Der ukrainische Botschafter in Deutschland nannte Vad daraufhin einen «erbärmlichen Loser».

Dass «Linke» und Mainstream-Medien das alles offenbar in Ordnung finden, bestätigt mir einmal mehr: Die Kaste der Mächtigen führt einen Krieg gegen Logik und Menschenverstand, gegen Zivilisation und Gesellschaft, gegen das friedliche Zusammenleben an sich. Sie führen einen Krieg gegen alle Völker, auch und gerade gegen die eigenen Bevölkerungen, die sie derzeit wieder gegeneinander ausspielen.

Was wir diesen grossangelegten Manipulationen entgegenhalten können, daran erinnert uns Ernst Wolff in der neusten Ausgabe des Zeitpunkt-Magazins:

«Wir sollten in dieser Ausnahmesituation ganz einfach die Ruhe bewahren, alle Lügen konsequent aufdecken und den Menschen so Stück für Stück zeigen, wie, warum und von wem sie hinters Licht geführt werden.»

Herzliche Grüsse

Christian S. Rodriguez

1 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.