16. August 2022 - Armin Stalder

«Tigrillos» neue Schmusekätzchen

Es gibt News, die bleiben auch nach einigen Tagen aktuell, weil sie einfach zu «gut» sind: Das Eidgenössische Departement des Innern hat eine Nachfolgerin für den geschassten Mediensprecher Peter Lauener gefunden. Lauener war wegen mutmasslicher Verwicklungen in der Spionage-Affäre um die Crypto AG untragbar geworden.

Die Nachricht kitzelt ein herzhaftes Lachen hervor. Sie ist keine Überraschung, eher erhärtet sich der Verdacht, dass die Phalanx von Behörden und Medien sehr eng ist – besonders zwischen dem Bundesamt für «Gesundheit» (BAG, auch bekannt als Bundesamt für Gehirnwäsche) von Bundesrat Alain «Tigrillo» Berset und dem Ringier-Verlag, dessen machtanbiedernder CEO Marc Walder in der Corona-Krise die Redaktionen anwies, regierungskonform zu berichten.

Eine subalterne Dame namens Gianna Blum unter Walders Knute, genauer gesagt vom Blick, zuvor direkt abgestellt am Hof in der Bundeshaus-Redaktion, war darin besonders fleissig und wurde dafür nun zu Bersets Frontlautsprecherin «befördert». Beispiele der Bewerbungs-Schlagzeilen im Weltwoche-Artikel.

Dass «Journalisten» in die Kommunikation wechseln, kommt oft vor. Man spricht vom Drehtür-Effekt. Doch hier gilt festzustellen: Unserem «Tigrillo» sind Peinlichkeiten nicht peinlich. Ausgerechnet jetzt, wo wegen eines mutmasslichen Lecks im Bundeshaus ermittelt werden soll, wodurch Ringier bzw. Blick immer zuerst – noch vor Veröffentlichung – über beschlossene Corona-Massnahmen im Bilde war, hat der «Lord of the Ringier» nichts Besseres zu tun, als eine Blick-Mitarbeiterin zu seiner rechten Hand zu machen, die die ganze Coronapolitik unhinterfragt rausposaunt hat?

Wie dem auch sei: Bundesdompteur «Tigrillo» erhält ein neues devotes Schmusekätzchen von den «Milliardärs-Merdien», das er füttern darf, dem er das Fell krault und das gelegentlich auf seinem Schoss brav vor sich hin schnurrt und begierig lauscht, was sein Herrchen flüstert: «Bleiben Sie zu Hause.»

Blum darf künftig die Öffentlichkeit mit akrobatischen Sprachverwurstungsspielereien, neurologischen Kurzschlüssen und florierenden Ausgeburten der Phrasendrescherei darüber desinformieren, weshalb unser «Tigrillo» in militärische Sperrgebiete fliegt, weshalb nichtevaluierte Corona-Massnahmen eben doch evidenzbasiert sind oder warum es angemessen ist, die Bundespolizei zu instrumentalisieren, um seine Ex-Geliebte einzuschüchtern. To be continued.

Eigentlich ist es nur ein Copy-Paste-Job mit dem Schlüsselwort aller Ausreden: «Privatsphäre». Blum kann alles willfährig nachplappern, und muss sich nicht mehr hinter dem Blick-Logo verstecken. So gesehen ist es gar kein eigentlicher Seitenwechsel, sondern nur derjenige von einer getarnten PR-Abteilung zur offiziellen.

Einfach schade, zunächst den öffentlichen Debattenraum perfide unter dem Label Journalismus als gouvernementale Bauchpinselungs- und Manipulationsplattform zu missbrauchen. Schade, dass eine sabbernde Hofberichterstattung zur Karriereförderung nötig erscheint. Wieso nicht einfach direkt in die Kommunikation gehen? Dann kann man sich den Umweg über den Journalismus und dessen Rufschädigung sparen.

Im Nachbarland Deutschland beerdigt sich gerade die Rest-Glaubwürdigkeit der (öffentlichen) Medien. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat angekündigt, unter anderem gegen die RBB-Intendantin Patricia Schlesinger wegen des Verdachts der Untreue und Vorteilsnahme ermitteln zu wollen. «Das ist der Super-GAU für die Öffentlich-Rechtlichen», schreibt Reitschuster. Der «Saus und Braus bei den Gebührensendern» muss von allen bezahlt werden – ähnlich wie «Tigrillos» neues Doppel-Megafon, denn Laueners Ex-Posten wird als Co-Leitungsstelle aufgestellt: Blum teilt sich den Job mit Christian Favre.

Dieser war vorher – ja, man glaubt es kaum – bei RTS tätig, der französischsprachigen Ausgabe des staatsnahen öffentlich-rechtlichen SRF, der zweiten Medieninstitution, die sich in höriger «Presstitution» in bester untertäniger Hofschranzen-Manier verdient gemacht hat, wie das Buch eines langjährigen Ex-Mitarbeiters enthüllt.

Unser «Tigrillo» lässt sein ramponiertes Image also von zwei ehemaligen «Journalisten» polieren, deren Medieninstitutionen ihre Glaubwürdigkeit nachgewiesen zerstört haben. Wer glaubt diesem Bundesrat noch irgendetwas? Da bleibt mir noch das Vergnügen, Ihnen im Sinne eines Weltwoche-Leserkommentars zu wünschen: «Bleiben Sie gesund und vor allem nicht zu Hause! Sonst könnten Sie noch auf die Idee kommen, zu viel ungesundes SRF zu konsumieren.»

Herzliche Grüsse,

Armin Stalder

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.