11. April 2022 - Christian S. Rodriguez

Startschüsse für die nächste Eskalationsstufe?

Gruselige News aus Wallisellen, Schweiz. Ein «Verschwörungstheoretiker» soll am 31. März Christoph Berger, Mitglied der Schweizer Covid-19-Task Force entführt, mehrere Stunden lang festgehalten und mit einer Schusswaffe bedroht haben. Am Mittwochabend sei der Täter, ein im Kanton Zürich wohnhafter Deutscher, zusammen mit seiner Freundin bei einem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben gekommen.

Der Tages-Anzeiger hatte am Freitag exklusiv über die schauderhaften Ereignisse berichtet, musste jedoch den Original-Artikel auf gerichtliche Anordnung hin wieder vom Netz nehmen: Es wurde der Redaktion untersagt, Angaben zur entführten Person zu machen. Andere Medien dürfen den Namen weiterhin nennen. Es soll sich um Christoph Berger, den Präsidenten der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF), gehandelt haben.

Der 38-jährige Täter habe laut Tages-Anzeiger «Verbindungen zur Corona-Skeptiker-Szene» gehabt. Nachdem das Tamedia-Blatt diese «Verbindungen» reichlich schwammig skizziert hat, kommt es sogleich auf den Nachrichtendienst des Bundes (NDB) zu sprechen, der für «die Früherkennung und die Bekämpfung von gewalttätigem Extremismus» in der Schweiz zuständig ist: Dem NDB sei bewusst, «dass ein Teil der Corona-Massnahmengegner Gewalttaten befürwortet, fördert oder ausübt».

«Allerdings falle ausschliesslich der gewalttätige Teil der Bewegung in die Zuständigkeit des NDB. Eine ideologische oder politische Radikalisierung einer Person reiche nicht aus, damit der Nachrichtendienst präventiv tätig werden kann», so der Tages-Anzeiger.

Präventiv tätig werden? Bitte zwischen den Zeilen lesen, so wie immer bei Tamedia. Denn das Medienhaus ist nicht nur zuverlässig im Gewähren exklusiver Einblicke ins schweizerische Corona-Drehbuch, sondern auch bei subtilen Winken mit dem politischen Zaunpfahl – quasi immer einen Schritt voraus.

Die Story ist von A bis Z schockierend, von der Entführung bis zur gescheiterten «Verhaftungsaktion» des Sondereinsatzkommandos. Die NZZ meint zu Letzterem: «Dass Polizisten auf Tatverdächtige schiessen, ist selten; dass dabei jemand ums Leben kommt, noch seltener.» Tamedia-Chefredaktor Arthur Rutishauser kommentiert: «Solche Vorgänge waren zuletzt mit den Verhaftungen von Terroristen in Deutschland (...) assoziiert.»

Es braucht wenig Phantasie, um zu erkennen, dass solche Geschichten ein gefundenes Fressen für die Hetzer sind, die die Massnahmenkritiker in die Ecke der Extremisten und Gewalttäter drängen wollen. Wie ich gewarnt hatte, warten gewisse Akteure nur darauf, Regierungskritiker unter Generalverdacht stellen, kriminalisieren und unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung «einsacken» zu können. Solche Gewalttaten sind für manche leider die willkommenen Startschüsse für die nächste Eskalationsstufe.

Einiges deutet darauf hin, dass der Corona-Faschismus im Hintergrund auf Hochtouren weiterschreitet, nicht zuletzt die Verfolgung kritischer Ärzte, über die Corona-Transition berichtete.

Bleiben wir wachsam, aber lassen wir uns nicht einschüchtern. Wer informiert und vorbereitet ist, hält der Schlammschlacht besser stand. Wer weiss, wofür er einsteht, lässt sich nicht so leicht verunsichern. Wofür es sich lohnt, einzustehen: Gewaltlosigkeit, Frieden, Freiheit und Wahrheit.

Herzliche Grüsse

Christian S. Rodriguez

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.