27. März 2022 - Wiltrud Schwetje

«Spionage-Vögel» am Himmel

Im Laufe der letzten zwei Jahre gab es Dinge, die sich mir für immer ins Gedächtnis gebrannt haben. Während des Lockdowns 2020 schickte mir eine Freundin von Ibiza ein Video. Ein Ortspolizist stand in einer der schönen Buchten der Insel. Die Kamera eines spanischen Mainstream-Senders war auf ihn gerichtet.

Deshalb gab er sich alle Mühe, die Top-Überwachungsmöglichkeiten einer Drohne anzupreisen, die er in den Fokus rücken sollte. Mit solchen Fluggeräten könne man die Ausgangssperre und das Betretungsverbot der Strände überwachen, begeisterte sich der Staatsschützer.

Nach dem kurzen Clip wurde das TV-Studio eingeblendet. Hinter einem Tisch sass eine blonde, adrett angezogene Ansagerin, die ihren Senf zum Thema abgab. Doch die Kulisse hinter ihrem Rücken stahl ihr eindeutig die Show: Dort prangte in blauen Riesenbuchstaben der Begriff: «NUEVA NORMALIDAD» (Neue Normalität). Bei ihrer Gehirnwäsche gehen spanische Mainstream-Medien immer plump vor.

Vor einigen Tagen schickte mir eine andere Freundin von Ibiza eine Nachricht, die mich an die Anekdote von 2020 erinnerte. Demnächst müsse man beim Strandspaziergang aufpassen, scherzte sie. Ein zweiter Blick auf jede Möwe am Himmel werde notwendig.

Gleich klärte sie mich auf: Die Guardia Civil arbeite gemeinsam mit einer galicischen Firma an einem tollen Projekt: «Spionage-Vögel». Offiziell heisst es, man wolle mit den gefiederten Hightech-Fliegern verdeckte Operationen gegen Kriminelle und Banden optimieren. Die als Vögel getarnten Drohnen könnten aus der Luft ermitteln.

Doch vor dem Hintergrund, dass Pedro Sánchez & Co. 2021 einige höchst totalitäre Gesetze verabschiedet haben, die der Kontrolle der Bevölkerung und der Unterdrückung der Meinungsfreiheit dienen, erscheint die Einsatz-Palette viel weiter und bunter. Der Willkür wurden Tür und Tor geöffnet. Für Überwachungen «suspekter» Individuen sind nicht einmal mehr richterliche Beschlüsse erforderlich.

Bei den Spionage-Vögeln handle es sich um «eines der gewagtesten Projekte der letzten Jahre», berichtete Antena 3 aus Galicien. Denn die «innovative Technik» werde aktuell «nur von Geheimdiensten in Ländern wie den USA, Russland, Israel und insbesondere China genutzt».

Das menschenverachtende chinesische Unterdrückungssystem hat neuerdings viele Fans in vermeintlich demokratischen Ländern. Wie David Rockefeller, der 1973 die Trilaterale Kommission gründete und bis zu seinem Tod 2017 bei nahezu allen Treffen der Bilderberger dabei war, schon gesagt hat:

«Was auch immer der Preis der chinesischen Revolution gewesen sein mag, so war sie doch offensichtlich erfolgreich. Nicht nur bei der Schaffung einer effizienteren Verwaltung, sondern auch darin, eine höhere Moral und einen besseren Gemeinschaftsgeist zu schaffen. Das Sozialexperiment in China, unter der Führung des Vorsitzenden Mao, ist eines der wichtigsten und erfolgreichsten in der Menschheitsgeschichte.»

Welche Vogelart als Drohne in Spanien zum Einsatz kommen wird, hat die Guardia Civil noch nicht verraten. Meine Freundin auf Ibiza hätte gern eine Möwe, einen Falken, Reiher oder Kormoran. Ich wünsche mir einen Gänsegeier. So hätten die Überwachungsaktionen des Regimes immerhin ein unterhaltsames Lokal-Kolorit.

Herzlich

Wiltrud Schwetje

4 1

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.