18. Juli 2022 - Wiltrud Schwetje

«Smarte» Überwachung

Früher wurden Kriminelle mit elektronischen Fussfesseln versehen, in der Covid-Gesundheitsdiktatur sind Armfesseln für unbescholtene Bürger das neue «Normal». Wie The Guardian kürzlich berichtete, «kennzeichnet» die Regierung von Hongkong positiv Getestete nun mit einem elektronischen Armband. Auch Reisende, die in der Stadt ankommen, werden digital drangsaliert.

Solche Entwicklungen beunruhigen die meisten Menschen im Westen nicht. China ist schliesslich weit weg – und bekannt für ein eher totalitäres Gesellschaftssystem.

Dass derzeit in vermeintlich demokratischen Ländern ähnliche Überwachungsstrukturen aus dem Boden schiessen wie Pilze nach einem sanften Herbstregen, das fällt der breiten Masse nicht auf. Denn Politiker und Mainstream stülpen diesen illegalen Machenschaften schnell das Mäntelchen der Rechtschaffenheit über und sorgen dafür, dass die Gehirne der Leute vernebelt bleiben.

Selbst die übelsten Überwachungsmechanismen werden als «heilbringende» Notwendigkeiten verkauft, die Menschen, Umwelt und das vermeintlich gebeutelte Klima retten. Der Willkür und den Rechts- und Verfassungswidrigkeiten sind dabei keinerlei Grenzen gesetzt.

Die Paradebeispiele der vergangenen Woche in Spanien: Gleich am Montag hat es mir die Laune verhagelt, als ich erfuhr, dass jetzt für die Überfahrt von Spanien nach Marokko – rechtzeitig zum Beginn der Hochsaison – der illegale Covid-Pass erforderlich ist.

Nachdem die Grenze im April wieder für den Tourismus geöffnet wurde, reichte einer dieser sinnlosen Tests, und eigentlich hatte ich die klammheimliche Hoffnung, dieser könnte im besten Fall im Laufe des Sommers kippen. Aber nein, aber nein.

Eine Meldung von Ibiza verschlechterte meine Laune noch. Dort beweihräuchert der Inselrat gerade ein neues digitales Überwachungssystem, das auf der ganzen Insel und an insgesamt 33 Stränden installiert werden soll. Antennen und Sensoren sollen Daten über den Aufenthalt der Menschen senden, über die Belegung der Parkplätze und die Luftqualität – alles in Echtzeit und unter dem hehren Deckmantel, den Tourismus fördern und die Umwelt schonen zu wollen.

«Ein sehr wichtiger Qualitätssprung», findet Inselpräsident Vicente Marí von der konservativen PP. Das gross angelegte Versuchsprojekt nennt sich «Smart Island» und soll Ibiza zu einem der «begehrtesten Reiseziele» machen. An einigen Stränden sind die klobigen Kamerakugeln zur digitalen Superkontrolle schon installiert; im Juni wurden gleich zwei davon in der emblematischen Bucht von Benirràs aufgestellt.

Das wird die ganzen «Hippies», die sich dort gern tummeln, bestimmt freuen. So kann die Polizei auch gleich mal schauen, wer einen verbotenen Joint raucht. Und die Voyeure, die an den umweltrettenden digitalen Schaltpulten das Wohl der Insel und der Menschen überwachen, kommen in den Genuss vieler nackter Körperteile. Das finden die bestimmt toll.

Marí ist sich sicher, dass die Einführung der Überwachungssysteme ein «Vorher und Nachher» in der Geschichte Ibizas markieren wird. Dem kann ich nur zustimmen. Allerdings sehe ich diesen «Qualitätssprung» mit anderen Augen als er: Wer bitte will beim Sonnenbad von Kameras beäugt werden?

Auch in Andalusien müssen wir uns keine Illusionen machen: das digitale Kontrollnetz wird fleissig ausgebaut – selbst im tiefsten Hinterland. Vor einigen Tagen habe ich gesehen, dass das 5G-Netz in einigen Bereichen von Jimena de la Frontera – einem kleinen Kaff im Naturpark Alcornocales – bereits im Einsatz ist.

Dort wurde die Corona-Massenpsychose seit März 2020 in beeindruckender Weise angekurbelt: Sogar Schäfer, Reiter und Jogger trugen die unnützen und ungesunden Windeln im Gesicht – in herrlichster Natur und bei bester frischer Luft. Für die umfassende Gehirnwäsche waren die Regierungspolitiker der Vereinigten Linken zuständig.

Die meisten Leute im Ort wissen bestimmt nicht, dass sie mit 5G bestrahlt werden. Und wollen wir wetten, dass es keine glaubwürdige Studie zu den Gesundheitsrisiken für Mensch und Tier gibt? Seit Beginn der Corona-Diktatur schweigen sich auch die spanischen Mainstream-Medien über solche Gefahren aus. Das heikle Thema ist tabu.

Besonders eklatant: Im Sommer 2020 habe ich mal den stellvertretenden Bürgermeister von Jimena kennengelernt. Deshalb weiss ich, dass er hinter die Kulissen des Corona-Fakes blicken kann. Ein besseres Beispiel für die Verlogenheit und Scheinheiligkeit von Kommunalpolitikern gibt es nicht.

Den Marí kenne ich auch, aus Zeiten als er noch Bürgermeister von Santa Eulària war. Der passt in die gleiche Kategorie: aalglatt. Linke und rechte Politiker sind eindeutig aus dem gleichen Holz geschnitzt – und dank Corona haben sie uns ihre tiefsten Geheimnisse offenbart.

Herzlich

Wiltrud Schwetje

1 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
08.05.2024
Loading the player...
02.05.2024
Loading the player...
26.04.2024
Loading the player...
26.04.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.