03. Oktober 2022 - Lena Kuder

Rosige oder düstere Zukunft?

Die Bürger demokratischer Gesellschaften sollten Kurse für geistige Selbstverteidigung besuchen, um sich gegen Manipulation und Kontrolle wehren zu können. Noam Chomsky

Neulich bildeten sich Menschentrauben vor dem Sky Rocket-Supermarkt. Bürger, die in den vergangenen sieben Tagen in der Solzialkredit-Skala nach oben gerutscht waren, erhielten einen Gutschein für ein Kilogramm des neuen, enorm proteinhaltigen Rindfleisch-Ersatzes.

Bürger, die in der vergangenen Woche Sozialkredit-Punkte verloren hatten, mussten den Supermarkt durch den Hintereingang betreten. Dort hatten sie die Wahl zwischen gerösteten Raupen, frittierten Heuschrecken und Larven in Chilisosse. Vegetarier konnten wählen zwischen Monsanto-Sojaschrot und genmanipuliertem Mais.

Wir schreiben das Jahr 2122 und pro Woche hat eine vierköpfige Familie Anspruch auf jeweils ein Kilogramm Mais und Sojaschrot pro Woche. So die Grundnahrungsmittel für im Sozialkreditsystem genehme und geschmähte Bürger. Frisches Gemüse und Obst darf nicht selbst angebaut werden und ist zu horrenden Preisen fast nur noch auf dem Schwarzmarkt oder im Dark Net erhältlich.

In einer Dauerschleife lief im Supermarkt Werbung für das vom Weltwirtschaftsforum gerade lancierte Programm für das Grundeinkommen: «Dir wird nichts gehören und Du wirst glücklich sein.» Zwischendurch wurden auf riesigen Bildschirmen die Gesichter von digitalen Outlaws gezeigt, und zwar von solchen Menschen, die es wagen, sich dem Sozialkreditsystem zu entziehen und auf Hausbooten und schwimmenden digitalfreien Öko-Inseln zu leben.

Die Miete in Höhe von 3000 Marbels (umgerechnet 6000 Euro) muss dort in bar gezahlt werden. Allein auf den Hausbooten und den Öko-Inseln ist Barzahlung noch möglich. Weniger gut betuchten Widerständlern bleibt nur die Möglichkeit, in 5G-freien Ghettos zu leben. Dort können sie schalldichte Schlafkapseln für 200 Marbels (400 Euro) pro Monat mieten, wahlweise mit Natur-Fototapete und Lautsprechern, aus denen Naturgeräusche dringen.

Die Schlafkapseln liegen in einem Strassenlabyrinth, durch das zweimal am Tag eine Patrouille der Sozialpolizei fährt. Ausgerüstet mit einem Scanner überprüfen sie, ob die Bewohner der Schlafkapseln mindestens eine Stunde pro Tag das Weltregierungsfernsehen gesehen und sich die neuesten Applikationen heruntergeladen haben.

Der Standard besteht aus fünf Applikationen: einer App zur Lokalisierung rund um die Uhr, einer Ernährungs App, mit der die Bewohner angeben müssen, welche Nahrungsmittel und wie viele Kalorien sie zu sich genommen haben, einer Energie- und Wasser-App zur Kontrolle des Wasser- und Energieverbrauchs, einer Medien-App, um zu überprüfen, mit welchen Inhalten sich der Nutzer auseinandersetzt, und einer Freizeit-App, um nachzuvollziehen, mit wem sich der Bürger in seiner Freizeit trifft und um welche Gesprächsinhalte es geht.

Die Weltregierung aus Banken, Pharmariesen und Rüstungsindustrie bietet Rehabilitations-Programme für diese Outlaws an. Wer will, kann am kostenlosen Mind-Reset-Programm teilnehmen. Dabei werden die digital Abtrünnigen mit Elektroden am Kopf an den Mind-Refresher angeschlossen. Elektrische Wellen bringen die Gehirnströme dazu, sich mit dem im Sozialkreditsystem angesehenen Bürger zu synchronisieren.

Das Ziel der Weltregierung: Bis zum Jahr 2150 sollen 90 Prozent der Bevölkerung auf einer Wellenlänge sein. Bis dato sind nur 68 Prozent auf Linie gebracht. Wir stemmen uns dagegen, dass sich bis zum Jahr 2122 immer mehr Personen dem digitalen Überwachungsstaat unterwerfen.

Um dies zu verhindern, bedarf es einer breiten kritischen Masse. Mit unseren Artikeln möchten wir die Ziele der «globalen Eliten» ans Tageslicht bringen. Um weiterhin unabhängig berichten und umfassend recherchieren zu können, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Herzlich

Lena Kuder

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.