21. Januar 2022 - Lena Kuder

Protestieren und Samen ausstreuen

Liebe Leserinnen und Leser, «Freiheit statt Angst» – dieser Slogan war auf vielen Transparenten von Demonstranten in deutschen Städten zu lesen. Jeweils samstags und in Deutschland auch montags kommen die Menschen zusammen, um einander zu beweisen, dass es jetzt darum geht, gemeinsam für die Freiheit zu kämpfen.

Auch in der spanischen Stadt Valencia sind die Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen die von Ministerpräsident Pedro Sánchez verhängte Gesundheitsdiktatur zu demonstrieren.

Nach zwei Jahren beginnen einige Mainstream-Medien mit einer selbstkritischen Analyse. So geschehen bei der führenden dänischen Boulevardzeitung Ekstra Bladet, die titelte: «Wir haben versagt.» Und die NZZ kam zu dem Schluss, dass die staatliche Vereinnahmung von Medien eine reale Gefahr darstelle. Die Schweizer Tageszeitung nannte eine Reihe von Studien und Erkenntnissen, die belegen, dass Medien mit zunehmender Unabhängigkeit von staatlichen Fördertöpfen entsprechend weniger staatstreu berichten.

Ich empfinde es als positiv, dass Menschen nicht nur ihre Protesthaltung gegen das Pandemiemanagement zum Ausdruck bringen, sondern auch Samen ausstreuen, damit neue Lebensentwürfe keimen können. Ein gutes Beispiel bietet Christian Egger, der gerade dabei ist, im Naturpark Gantrisch eine Hofgemeinschaft aufzubauen.

Im Valle del Genal in Andalusien, wo ich lebe, bildet sich gerade eine kleine internationale Gemeinschaft. Italiener, Belgier, Deutsche, Polen, Briten und Spanier – alle ungeimpft – helfen einander bei der Gartenarbeit, beim Bauen von Zäunen und bei der Olivenernte.

Mein Opa, der Schweine züchtete und ein Gut verwaltete, als ich drei war, wäre sicherlich stolz auf mich, zu sehen, dass ich nun in seine Fussstapfen trete. Nach getaner Arbeit gibts zum Lohn ein Mittagessen und wer will, kann noch zur Jam Session bleiben. Im letzten Jahr habe ich Dutzende von Menschen Mitte vierzig kennengelernt, die sich ein kleines Grundstück kaufen, einen Hühnerstall bauen und Gemüse anbauen.

Grossstadtmenschen entdecken das Land und lernen wieder elementare Dinge – statt «sozialer Netzwerke» bilden sich wieder reale zwischenmenschliche Verbindungen.

Herzlich,

Lena Kuder

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.