26. Juli 2022 - Torsten Engelbrecht

Plädoyer fürs Bargeld – der Freiheit zuliebe

Fangen wir mit etwas Positivem an: Das Eingangszitat stammt aus dem Kommentar «Ein Plädoyer für das Bargeld», der in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht wurde. Das heisst, ich habe doch tatsächlich einen Artikel von der SZ gefunden, dem ich von der Grundaussage her voll und ganz zustimmen kann – was gerade auch in Bezug auf die Corona-Berichterstattung dieses Mediums überhaupt nicht der Fall ist.

Was das Thema Bargeld selbst angeht, so gehen womöglich einige von euch mit mir konform, dass dieses unbedingt erhalten gehört. Doch ich kenne auch viele Menschen, die zwar kritisch sind in Bezug auf die Politik – ob es nun um Corona oder andere Themenfelder geht –, die aber dem Thema Bargeld keine sonderliche Aufmerksamkeit schenken und keine Probleme damit haben, bargeldlos zu zahlen.

Und da mir das Thema sehr am Herzen liegt – was auch merkwürdig klingt, wenn man bedenkt, dass Geld zu haben natürlich sehr schön ist, aber nach meinem Dafürhalten eigentlich keine Herzensangelegenheit sein sollte –, möchte ich hiermit noch mal «Werbung» für Münzen und Scheine machen.

So ist nicht nur das zu bedenken, wie in dem Eingangszitat von Andrea Rexer steht, nämlich dass «es ein Argument für Bargeld gibt, das alle Gegenargumente aufwiegt: Freiheit. Wer mit Schein und Münzen zahlt, hinterlässt keine Datenspuren.» Auch könnte das Bargeld «schleichend aus unserem Leben verschwinden», wie Rexer ebenfalls schreibt – und worauf etwa auch der Finanz Versteher in seinem Telegram-Kanal aufmerksam macht.


Quelle: Telegram-Kanal vom Finanz Versteher

Der Finanz Versteher verweist zudem darauf, dass «bereits 14 EU-Länder Bargeldobergrenzen festgelegt haben». Mit Bargeldobergrenze meint er die Höchstgrenze für Bargeldzahlungen. Das Land, das hier hervorsticht, sei Griechenland mit einer Höchstgrenze von 500 Euro. Dass dem so ist, steht zum Beispiel auch auf der Website des Zentrums für europäischen Verbraucherschutz zu lesen. Höhere Summen als 500 Euro, so das Zentrum, müssten in dem Inselstaat «per Banküberweisungen, Bankkarte oder Scheck bezahlt werden. Keine Bargeldobergrenze gibt es beim Autokauf. Eine Gesetzesänderung wird in Griechenland aber bereits diskutiert.»

Und auch der Hinweis des Finanz Verstehers darauf, dass der 500-Euro-Schein von der EZB seit 2019 nicht mehr gedruckt wird, ist korrekt. Damit sollen Terrorfinanzierung und Schwarzarbeit zurückgedrängt werden, wie von der Politik argumentiert wird.

Doch Rexer schreibt dazu: «Viele Ökonomen fordern nur noch elektronisches Bezahlen. Das soll Kriminalität bekämpfen. Doch Verbrecher arbeiten heute anders.» Ein Schelm, dem da der Gedanke kommt, auch hier geht es in Wirklichkeit gar nicht um die Bekämpfung eines Feindes (Terrorist, Russe, Virus o.ä.), sondern vielmehr darum, Ziele von machtvollen Gruppierungen durchzusetzen ...

Der Finanz Versteher verweist derweil auch noch darauf, dass die Einführung eines digitalen Euros, also eines direkten Konkurrenten zum Bargeld, geplant ist; dass sowohl das EU-Mitglied Schweden als auch China kurz vor der Bargeldabschaffung stehen; dass Banken das Bargeld verstärkt mit Gebühren belegen; dass Italien seine Bürger belohnt, wenn sie digital bezahlen, und dass «das nur eine kleine Auswahl der Angriffe» auf das Bargeld sei.

Bezahlen wir also mit Bargeld so oft wie möglich – um ein Stück dafür zu tun, was so bedroht scheint: unsere Freiheit. Und Unterstützt bitte die Schweizer Volksinitiative «Bargeld ist Freiheit».

PS: Aufhören möchte ich auch mit etwas Positivem, und zwar im Namen der Redaktion erneut all denjenigen danken, die so nett waren und uns etwas geschickt haben aus der Abteilung «Adieu Wahnsinn! Welcome Lebensglück!». Wir haben noch nicht geschafft, alle Zusendungen, die einen Bericht möglich machen, entsprechend umzusetzen. Wir werden dies aber nach und nach tun.

Für jede weitere Zusendung oder auch nur Anregung sind wir im Übrigen jederzeit sehr dankbar.

Alles Gute! Torsten Engelbrecht

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2023 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.