26. Januar 2022 - Murielle Roth

Omikron - Der Weg aus der Pandemie?

Liebe Leserinnen und Leser, wie eine Welle rollt Omikron über uns hinweg. In zweifacher Hinsicht. Einerseits sorgt die Variante für eine rasche Durchseuchung und damit wohl für baldige Herdenimmunität. Andererseits rollt Omikron auch über die Köpfe unserer Schweizer Behörden und Immunologen hinweg, die noch vor einem Monat mit schlimmen Szenarien schwarzmalten.

Nichts davon bewahrheitet sich. Im Gegenteil: Trotz so hoher Fallzahlen wie nie zuvor sinkt die Spitalbelastung. Intensivbetten werden frei. Die Quarantäne wird verkürzt. Omikron führt zu raschen und milden Verläufen.

Sogar Bundesrat Alain Berset sprach schon von einer Aufhebung des Covid-Zertifikats. In den Leitmedien wird über den «Freedom Day» berichtet, wie ihn Grossbritannien ausgerufen hat.

In den Spitälern liegen – anders als prophezeit – viele Geimpfte, anstatt Ungeimpfte, wie zum Beispiel eine italienische Ärztin kürzlich bekanntgab. Ich selbst habe gestern von einer Bekannten erfahren, dass ihre Tochter, die als Pflegefachfrau in einem Deutschschweizer Spital arbeitet, derzeit nur vier Covid-Patienten behandelt. Sie alle sind zweifach geimpft.

Die junge Pflegerin, ungeimpft, hatte nahen Kontakt mit einer Person, die positiv getestet worden ist. Sie hat das ihren Vorgesetzten im Spital gemeldet, in der Annahme, sie würde in Quarantäne geschickt. Mitnichten. Man könne nicht auf sie verzichten. In Quarantäne müsse man mittlerweile nur, wenn ein Familienmitglied an Corona erkranke. Absurd.

Absurd ist auch, dass die Schweizer Wirtschaft den Freedom Day auf den 2. Februar legen möchte, während unsere österreichischen Nachbarn am 1. Februar nun tatsächlich eine Impfpflicht einführen wollen. Dass diese sich von ihrer Regierung «verarscht» fühlen, wie eine Strassenumfrage von 20 Minuten zeigt, ist allzu verständlich.

Sieht man sich die neuste Doku vom österreichischen Sender Servus TV über Impf-Opfer an, muss man sagen: Was die österreichische Regierung da beschliesst, ist kriminell. Und bei aller angebrachten Kritik an der Schweizer Regierung: Im Vergleich mit unseren Nachbarn hat diese doch am wenigsten überzogen re(a)giert.

Herzlich

Murielle Roth

1 0

Newsletter

Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.