18. Januar 2022 - Christian S. Rodriguez

Mainstream, Wirbel, Gegenströmungen

Liebe Leserinnen und Leser, auch diese Woche vernahm man in den Massenmedien Erstaunliches, Unerwartetes, der bisherigen Corona-Dynamik Zuwiderlaufendes. Es kommt mir bisweilen vor, wie wenn ich in ein Gewässer schaue und überraschend Gegenströmungen und kleine Wirbel auftauchen.

Klar, der Mainstream reisst nach wie vor alles mit sich, was nicht fest verwurzelt ist, überschwemmt uns mit seiner brutalen Propaganda, unaufhaltsam und nach dem Motto: Nach mir die Sintflut.

Doch gerade lese ich auf einem der ganz grossen Angsttreiber-Portale: «Wegen Nebenwirkungen: 100 Geimpfte fordern Schadensersatz». Was ist da los?

Der schweizerische Bundesrat setzte diese Woche auf Beruhigung statt Panik. Wann gab es das letztmals im Verlauf dieser «Pandemie»? Das weniger gefährliche Moronicron könnte den «Anfang vom Ende» einleiten, spekulierte «Gesundheitsminister» Berset. Hoffentlich nicht unser aller Ende.

Nach der langen Abfolge ständiger Eskalationen tönt das schon fast nach relax-Strategie. Klar, nach zwei Jahren Geiselnahme lässt man sich von seinen Tyrannen nur allzu gern einlullen: Nur weil nicht noch mehr verschärft wird, heisst das noch lange nicht, dass zurückgerudert wird.

Noch lange kein Grund zum Feiern also – und dennoch darf man sich leise zuversichtlich fragen, wieso wir derzeit in verschiedenen Ländern ähnliche Relativierungen von offizieller Seite vernehmen.

So glaubt auch der spanische Ministerpräsident plötzlich nicht mehr, dass die Fallzahlen das Mass aller Dinge sind. Auch für ihn scheint die Zeit reif, von einer «pandemischen» in eine «endemische» Phase überzugehen – und Covid zukünftig als Krankheit zu behandeln, «mit der wir umgehen können». Was natürlich keineswegs heisst, dass wir aufhören sollten, wie besessen weiterzupieksen – ganz im Gegenteil!

Wie sind diese Gegenströmungen und Wirbel zu deuten? Nur die Ruhe vor dem nächsten Sturm? Oder wird schon mal behutsam und möglichst geräuschlos das epidemiologische Hintertürchen als Ausweg aus diesem grössten gesundheitspolitischen Skandal aller Zeiten geöffnet?

Wir werden es früh genug erfahren. Wirklich ernst nehmen kann man die Aussagen der Pandemie-Marionetten mit ihrer Macaronicron-Variante ohnehin nicht. Da hört man an diesen herrlich sonnigen Januartagen besser zu, wie die Vögel im Wald zwitschern. Oder was unsere wachen, engagierten und lebensfreudigen Mitmenschen auf gemeinsamen Spaziergängen durch die Stadt berichten.

Was Pedro Sánchez, Alain Tigrillo oder der ausgebildete Mediziner und Bundespräsident Ignazio Cassis ja weiterhin konsequent totschweigen: Wir haben auch so etwas wie ein Immunsystem, und das kann man stärken.

Nun gut, solange die Regierungen von Gesundheit plappern, während sie uns so richtig gründlich krank machen, springt Corona-Transition gerne ein: Mein Kollege Lars Ebert hat sorgfältig über die Möglichkeiten zur Vorbeugung und frühen Behandlung von Covid recherchiert.

Herzliche Grüsse

Christian S. Rodriguez

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.