07. Juli 2022 - Konstantin Demeter

Lumumbas Goldzahn und die Atombombe

Der belgische Autor Ludo De Witte bezeichnete ihn als «den wichtigsten Mord des 20. Jahrhunderts». Die Details über die lange Folter und den Tod des kongolesischen Freiheitskämpfers Patrice Lumumba will ich hier nicht wiedergeben; sie sind zu grausam. Jedenfalls wurde er letztendlich im Januar 1961 von Erschiessungskommandos der vom Kongo abtrünnigen Provinz Katanga hingerichtet, welche von Belgiern befehligt wurden.

Sein «Verbrechen»: Er hatte massgeblich zur formellen Unabhängigkeit der belgischen Kolonie Kongo im Jahre 1960 beigetragen und war fest entschlossen, sie als erster Premierminister der Demokratischen Republik Kongo auch in die Tat umsetzen. Angesichts Kongos Reichtum an natürlichen Ressourcen war das insbesondere für Belgien, die USA und Grossbritannien inakzeptabel.

Diese Länder unterstützten deshalb einen vom Staabs- und Armeechef Mobutu Sese Seko angeführten Coup und ihre Geheimdienste spielten eine wesentliche Rolle in der nachträglichen Festnahme und Ermordung Lumumbas, wie auch die Vereinten Nationen und Kanada. Die CIA hatte ursprünglich geplant, Lumumba unter anderem mit einer vergifteten Zahnpasta umzubringen. Ab 1965 war Mobutu über dreissig Jahre lang «Präsident» der de facto Diktatur Kongo.

Um keine Gedenkstätte zu hinterlassen, wurden die Leichen von Lumumba und zwei politischen Verbündeten vom belgischen Polizisten Gerard Soete und dessen Bruder zerkleinert, verbrannt und in Schwefelsäure aufgelöst; die Knochen wurden zermahlen und verstreut. Zwei Finger und zwei Zähne Lumumbas, darunter ein vergoldeter, brachten sie als Trophäe nach Belgien – wie auch die Kugel, die in seinem Schädel steckte.

Nach jahrelangen Bitten der Tochter Juliana Lumumba kehrte der berühmte Goldzahn nun nach über 60 Jahren in den Kongo zurück. Am letzten Donnerstag fand in der Hauptstadt Kinshasa ein offizielles Begräbnis statt. Der Goldzahn ruht jetzt in einem eigens dafür gebauten Mausoleum.


Begräbnis des Goldzahns von Patrice Lumumba, Kinshasa, 30. Juni 2022. Quelle: BBC/AFP

Ob es der wichtigste Mord des 20. Jahrhunderts war, darüber lässt sich streiten; jedenfalls hatte er eine globale Bedeutung und langfristige Auswirkungen auf Afrika und die kongolesische Politik. Wie wichtig der Kongo für die USA war, zeigt sich zum Beispiel daran, dass das Land in den 1940er und 1950er Jahren der grösste Lieferant von Uranium an die USA war. Das meiste Uranium, welches in der über Hiroshima und Nagasaki abgeworfenen Atombomben steckte, stammte aus den Minen des Kongo.

Die üppig vorhandenen Rohstoffe des Kongo führten zwischen 1998 und 2003 auch zum tödlichsten Krieg seit dem Zweiten Weltkrieg. Sechs Millionen Menschen kostete er das Leben. Und die Gier nach Coltan, ein wesentlicher Bestandteil der sozialen Atombombe Smartphone, trägt dazu bei, dass die Konflikte im Kongo weiterhin anhalten.

Herzlich

Konstantin Demeter

3 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
26.02.2024
Loading the player...
26.02.2024
Loading the player...
09.02.2024
Loading the player...
09.02.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.