09. Januar 2022 - Rafael Lutz

Kriegstrommler beanspruchen die Deutungshoheit über die «Pandemie»

Liebe Leserinnen und Leser, es gibt nicht viele Ereignisse, an die ich mich auf den Tag genau erinnern kann. Der 24. Januar 2014 war ein solches. An diesem Tag reiste ich gemeinsam mit einem Freund nach Montreux. Dort fanden im «Hotel Palace» sogenannte Friedensgespräche zwischen der westlich finanzierten Opposition und Mitgliedern der syrischen Regierung statt. Gemeinsam mit zahlreichen Exilsyrern und weiteren Aktivisten demonstrierten wir – sicherlich mit einer gehörigen Portion Naivität – für ein sofortiges Ende des Konfliktes.

Die Konfliktparteien verhandelten damals in Montreux und Genf zum ersten Mal seit Beginn des Krieges 2011 – ein Krieg, der bis zum heutigen Tage andauert und laut World Vision inzwischen mehr als 600’000 Menschen das Leben gekostet hat.

Für geopolitische Insider war vermutlich von Anfang an klar, dass die «Friedensgespräche» zum Scheitern verurteilt waren: Dies auch deshalb, weil der damalige US-Aussenminister John Kerry wiederholt Baschar al-Assads Absetzung gefordert hatte, dem er schwerste Verbrechen vorwarf. Die syrische Regierung ihrerseits warf den westlichen Grossmächten und allen voran der US-Regierung vor, einen Regierungssturz realisieren zu wollen.

Was hat das nun mit der heutigen Corona-«Pandemie» zu tun? Eine ganze Menge. Die Ereignisse vom Januar 2014 verfolgten mich in den letzten Tagen wieder, als ich erfuhr, dass zahlreiche PR-Profis, die schon im Auftrag westlicher Grossmächte seit Jahren für einen Regierungswechsel in Syrien geworben haben, auch im Informationskrieg rund um die Corona-«Pandemie» an vorderster Front als Spin-Doktoren tätig sind. Doch mehr dazu gleich.

Was mich bereits zum damaligen Zeitpunkt sprachlos machte: Wie einfach die mediale Berichterstattung zu Kriegszwecken missbraucht werden kann. Die grossen Medien bezeichneten die «Freie Syrische Armee» als sogenannte Freiheitskämpfer. Später stellte sich heraus, dass radikale Dschihadisten und der Islamische Staat ebenso zu den vorübergehenden «Verbündeten» der westlichen Grossmächte zählten – Hauptsache Assad, der «neue Hitler», sollte weggeputscht werden.

Zahlreiche Zeitungen ersehnten sich regelrecht einen Regierungssturz herbei, genauso wie schon 2011 in Libyen. Zweifellos hat Assads Regierung auch schwere Verbrechen begangen. Doch die entscheidende Frage, was die Westmächte zu diesem Vorhaben legitimierte, sich in die inneren Angelegenheiten Syriens einzumischen, wurde weitgehend ignoriert. Kreiert wurde das entsprechende Narrativ von PR-Agenturen, die im Auftrag der westlichen Staaten handelten.

Doch nun zurück in die Gegenwart. Das Unglaubliche ist: Dieselben Leute, die in der Vergangenheit in Europa für die Kampagne gegen Assad verantwortlich waren, sind heute wichtige Stützen für Behörden und Regierungen im Informationskrieg gegen massnahmenkritische Bürger.

Dies deckte unlängst das Medienportal The Grayzone anhand der Kommunikationsfirma Valent Projects auf (wir berichteten). Die Firma wurde von Amil Khan gegründet, der jahrelang im Auftrag des britischen Aussenministeriums eine PR-Kampagne gegen Assad fuhr. Heute dient er nach wie vor der britischen Regierung. Doch im Visier hat er nicht mehr Assad, sondern die britische Bevölkerung, die genug hat von den Covid-Einschränkungen.

Doch Khan ist nicht der einzige Spin-Doktor. Ein Blick auf die UN-Initiative «Verified», die sich dem Ziel verschrieben hat, «Fehlinformationen» entgegenzuwirken, zeigt: Ins Leben gerufen hat die Initiative unter anderem ein weiterer Propagandist, der sich für einen Regierungswechsel in Syrien einsetzte. Nämlich Jeremy Heimans, der CEO und Gründer der PR-Firma Purpose. Die PR-Firma war ab dem Sommer 2014 federführend an der Kampagne gegen Assad beteiligt (siehe hier).

Das sind die gleichen Leute, die heute sagen, was richtig und falsch sein soll hinsichtlich Covid-19. Leute, die kein Problem damit hatten, fremde Regierungen zu stürzen. Und die scheinbar auch kein Problem damit haben, gegen die eigenen Bevölkerungen zu agitieren. Ihr Handeln gehört schleunigst aufgedeckt!

Herzlich

Rafael Lutz

0 0

Newsletter

Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.