26. Juni 2022 - Konstantin Demeter

Kill the messenger

Der brutale ehemalige ugandische Diktator Idi Amin soll gesagt haben: «Es gibt Redefreiheit, aber ich kann nicht für die Freiheit nach der Rede garantieren.» Das trifft längst auch auf angebliche Demokratien zu – wobei auch die Redefreiheit nicht mehr gegeben ist. Zensur reicht allerdings eben nicht mehr aus, um die «unmündige» Bevölkerung vor angeblichen Fake News zu schützen: Kill the messenger heisst die Parole, sobald die Botschaft eine relevante Reichweite erreicht.

Der US-amerikanische Journalist Gary Webb bezahlte seine Recherchen über die Iran-Contra-Affäre tatsächlich mit dem Leben. Eben «Kill the Messenger» heisst denn auch der Film über ihn, der auf Webbs Buch «Dark Alliance» von 1998 basiert. Webb wurde im Jahre 2004 mit zwei Kopfschüssen tot in seiner Wohnung aufgefunden. Die logische offizielle Schlussfolgerung: Selbstmord.

Wikileaks-Gründer Julian Assange lebt zwar noch, dennoch wurde ihm sein Leben genommen. Vor wenigen Tagen genehmigte die britische Innenministerin Priti Patel seine Auslieferung an die USA. Seine Anwältin hat nun zwei Wochen Zeit, um Berufung einzulegen, doch die Erfolgschancen wären praktisch gleich null, da der Oberste Gerichtshof die Auslieferung schon letzten März als zulässig eingestuft hatte.

Es würde noch eine Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte bleiben, wobei dieser schon vor zehn Jahren entschied, dass eine Auslieferung Assanges an die USA nicht gegen die Menschenrechte verstösst.

Auch Deutschland geht immer repressiver gegen unliebsame Journalisten vor. So zum Beispiel gegen die Reporterin Alina Lipp, die seit Jahren aus dem Donbass berichtet – aus der Seite der Front, in die sich westliche Mainstream-Journalisten selten trauen, wenn überhaupt.

Zuerst sei ihr Material im Internet gelöscht worden, berichtet Lipp in einem Video. Danach seien sowohl ihr Bankkonto wie auch das ihres Vaters blockiert worden. Und nun hätten die deutschen Behörden ein Strafverfahren gegen sie eröffnet. Ihre kritischen Äusserungen zum Krieg in der Ukraine könnten mit drei Jahren Haft geahndet werden.

Im entsprechenden Schreiben, welches Lipp vorliegt, werden verschiedene ihrer Posts erwähnt, in denen sie zum Beispiel darauf hinweist, dass die Bevölkerung in der Donbass-Region die russische «Spezialoperation» unterstützt, da sie seit Jahren von den eigenen Streitkräften umgebracht wird. Letzteres ist ein von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bestätigter Fakt, was das deutsche Wahrheitsministerium nicht zu kümmern scheint. Bemerkenswert ist, dass Lipp explizit nicht zu einer Anhörung eingeladen werden soll, weil das «die Untersuchung stören» würde.

Mit solcher Repression sollen Exempel statuiert werden. Doch für mutige und kritische Journalisten soll sie ein Anlass sein, um ihren Weg weiterzugehen, denn sie zeugt von Verzweiflung: Trotz massiver technischer, finanzieller und politischer Ressourcen gelingt es den Empörungsmanagern nicht, den Deckel auf dem Informationskochtopf zu halten.

Herzlich

Konstantin Demeter

0 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
09.07.2024
Loading the player...
09.07.2024
Loading the player...
26.06.2024
Loading the player...
13.06.2024
Loading the player...
31.05.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.