18. April 2022 - Rafael Lutz

Ketzerei, Idealismus und Menschlichkeit

Heute ist Ostermontag. Was bedeutet das eigentlich, gerade auch vor dem Hintergrund des Wahnsinns des Corona-Regimes? Jesus war ein Revolutionär, ein Ketzer, ein «Gotteslästerer».

Jesus verkörperte alles, was wohl auch die Verantwortlichen des Corona-Regimes in den vergangenen zwei Jahren als gefährlich beurteilten. Er hinterfragte Bestehendes, zweifelte an den Autoritäten, er sprach Klartext mit den Reichen und Mächtigen seiner Zeit. Sein Herz gehörte den Armen, den Ausgestossenen, den Verfemten, den Kranken, die er geheilt haben soll.

Der römischen Besatzungsmacht in Palästina war der Prediger ein Dorn im Auge. Pontius Pilatus liess ihn ans Kreuz nageln. Doch Jesus überwand den Tod. Am Ostermontag begegneten zwei Jünger Jesus, mit Freude verkündeten sie die Nachricht der Auferstehung. Der Sieg des Lebens über den Tod schien gewiss. Heute feiern wir Jesus dafür.

Doch was zeigt die Geschichte auch? Wer mit gutem Vorbild voran ging und nach der Maxime lebte, auf die sich viele Demokraten dieser Welt heute berufen, nämlich dass die Würde des Menschen unantastbar ist, dem wurden schon immer Steine in den Weg gelegt.

Viele von uns haben sicherlich spätestens seit Beginn der «Pandemie» ihre Erfahrungen gemacht. Wer sich unter dem Corona-Regime für mehr Menschlichkeit einsetzte, der sah sich rasch mit dem Vorwurf konfrontiert, quasi ein Ketzer der Neuzeit zu sein. Die neuen «Götter in Weiss», die «Experten», die «Wissenschaft» und erst recht die superreichen «Philanthropen» durften nicht hinterfragt werden.

Und wie zu Jesus’ Zeiten, sind wir auch heute in Echtzeit Zeugen einer Zäsur. Zivilisatorische Errungenschaften wurden auf dem Altar der grossen Umkehrung geopfert. Die heutigen Herrscher dieser Welt legitimieren ihre Herrschaft zwar nicht mehr mit Gott, dafür spielen sie selbst Gott.

Der Mensch ist für die Transhumanisten inzwischen überholt, veraltet. Die Conditio humana muss ihnen zufolge auf den «neusten Stand» gebracht werden. Wer nicht mitlaufen will, gilt als rückständig, als Dinosaurier.

In technologischer Hinsicht sind wir heute zwar um Welten weiter, doch sind wir in menschlicher Hinsicht eigentlich weitergekommen? Ein System, in dem wenige Superreiche mehr Geld und Macht haben als ganze Staaten, hat keine Zukunft. Genauso haben all die Charakteristika, die ein solches System am Leben erhalten, abgedankt. Sie stehen allesamt diametral dem gegenüber, für das Jesus stand:

Er stand für Ketzerei, nicht für Konformismus; für Idealismus, nicht für Karrierismus und Opportunismus; für Liebe statt Hass; für mehr miteinander statt gegeneinander; für Nähe statt Distanz; für Sein anstatt Haben – für mehr Menschlichkeit. All dies, so denke ich, brauchen wir heute mehr denn je. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, einen wunderschönen Ostermontag!

Herzliche Grüsse

Rafael Lutz

P.S.:

Wir von Transition sind sicherlich in gewissem Sinne Idealisten. Unsere Arbeit machen wir aus Überzeugung und mit grossem Enthusiasmus. Engagierte und mutige Menschen recherchieren gewissenhaft, um Sie mit vertrauenswürdigen Informationen zu versorgen.
Trotzdem: Auch wir müssen am Ende über die Runden kommen. Mit einer Spende zeigen Sie, dass Sie unsere Arbeit wertschätzen, und helfen uns, weiterhin unabhängig zu bleiben.

Verein Corona-Reset, Gerliswilerstr. 69, CH-6020 Emmenbrücke.
IBAN: CH18 0900 0000 1547 9455 6. BIC: POFICHBEXXX.

Mit Kreditkarte für Corona-Transition:

und mit Twint:

 

0 0

Newsletter

Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.