05. September 2022 - Daniel Gamper

Jungendliche misstrauen den Medien

Die Menschen glauben viel leichter eine Lüge, die sie schon hundertmal gehört haben, als eine Wahrheit, die ihnen völlig neu ist. Alfred Polgar

Viele Jugendliche würden den Medien misstrauen und nicht alles für bare Münze nehmen was darin berichtet wird. Darüber informierte gestern Transition TV. Einige der Jugendlichen würden gar zum «Verschwörungsglauben» neigen, so einer der Studienleiter, der im Bericht zitiert wird.

Und wo lässt sich die Nähe zu den Jugendlichen besser fördern als in den Sozialen Medien, zum Beispiel auf Instagram? Das Zielpublikum ist dort mehrheitlich 14-25-jährig. So berichtet Bluewin darüber, dass der Bundesrat diesen Herbst einen eigenen Instagram-Account führen wolle, um den Jugendlichen die Bundesratsdossiers näher zu bringen. Ein Team von zehn Mitarbeiter werde auf die Beine gestellt. Ein Zufall?

Doch die «Bundesmedien» haben schon jetzt weitaus mehr Reichweite als «nur» mit SRF. So titelte Stricker TV eine Sendung: «Nau ist Staatsdreck». Roland Lüthi, einer seiner Lieblingszuschauer, hätte auf die Eigentümerschaft aufmerksam gemacht. Nau sei im Besitze von Livesystems, diese im Besitz der Schweizerischen Post und bei der Post laufen die Fäden bei der Bundesrätin Simonetta Sommaruga zusammen. Stricker kritisierte die Unabhängigkeit von Nau und machte auf die verbreiteten Lügen über ihn aufmerksam.

Livesystems selber wirbt damit, mit ihrer Crossmedia eine Reichweite von 2.7 Mio Einwohner in der Schweiz zu haben. Dies mit digitalen Plakaten und Bildschirmen an Tankstellen, Einkaufszentren, in ÖVs und an zentralen Lagen in Städten.

Der Bund baut eine ständig mächtiger werdende «Kommunikations-Walze» auf. Die Swisscom mischt im Online-News-Geschäft mit Bluewin kräftig mit und auch hier laufen die Fäden bei Sommaruga zusammen.

Der Schweizer Staatssender SRF, natürlich auch in Somarugas Fingern, ist in den letzten zweieinhalb Jahren offensichtlich zum Propaganda-Organ von Big-Pharma geworden. Alternativlos werden die toxische Gen-Cocktails als die alleinige Lösung propagiert, um die «Pandemie» die nie vom Bundesrat belegt wurde, zu beenden.

Wir sind im Transition News- und TV-Team auch gut zehn Leute, mit Teilzeitpensen und nicht nur für unseren Instagram-Account zuständig. Uns gibt es nur, weil Sie uns mit einer Spende unterstützen oder bereits unterstützt haben. Vielen Dank dafür!

Wir gehen auf jeden Fall weiter!

Herzlichst

Daniel Gamper

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.