30. Dezember 2021 - Rafael Lutz

«Impfgegner» sitzen in Regierungsbehörden

Liebe Leserinnen und Leser, es gibt sie noch: echte linke Stimmen der Vernunft! Wer vor allem im deutschsprachigen Raum unterwegs ist, der reibt sich jetzt sicherlich verwundert die Augen. Denn hier taten sich sogenannte linke Scharfmacher zuletzt besonders hervor.

Doch es geht auch anders: Das zeigte jüngst der US-Journalist Glenn Greenwald. Er enthüllte als erster Journalist, wie der US-Geheimdienst NSA die weltweite digitale Kommunikation überwacht. Whistleblower Edward Snowden hatte ihm die entsprechenden Dokumente zugespielt. Der Mann hat eine Menge zu sagen.

Und interessant ist auch, wie Greenwald die gegenwärtige Corona-Politik wahrnimmt. Für ihn sind nicht die Ungeimpften die «Impfgegner», sondern diejenigen, die möglichst alle Menschen mit Zwang impfen wollen.

«Die Menschen, die eine Impfgegner-Botschaft verbreiten, sind diejenigen, die immer wieder sagen: ‹Wir können noch nicht zur Normalität zurückkehren. Wir müssen die Schulen geschlossen halten. Wir müssen den Reiseverkehr einschränken. Wir müssen die Ungeimpften als gefährlich einstufen›», sagte Greenwald unlängst gegenüber dem Medienportal Activism Munich.

Greenwald, der die gegenwärtigen Grundrechtseinschränkungen kritisch sieht, ortet die eigentlichen «Impfgegner» deshalb in der Pharmaindustrie und den Regierungsbehörden. Dort würden die Verantwortlichen offenbar selbst nicht an die Wirksamkeit der mRNA-Injektionen glauben – ansonsten müssten nicht weiterhin drakonische Massnahmen erlassen werden.

Greenwald selbst ist überzeugt davon, dass der «Impfstoff» wirksam sei. «Ich glaube, dass dieser mich vor Covid schützt. Deshalb habe ich mich impfen lassen.» Dass Ungeimpfte nun aber weiterhin derart unter Druck gesetzt und als Treiber der «Pandemie» bezeichnet werden, macht für ihn keinen Sinn. Schliesslich seien diejenigen, die sich impfen liessen, ja ohnehin geschützt.

Besonders enttäuscht ist Greenwald gerade auch von den sogenannten «Linken». Denn diese hätten jüngst die Machtkritik auf dem Altar des Gehorsams geopfert. «Die Oligarchie, die bereits vor der Pandemie bestand, ist nun durch all diese Einschränkungen noch weitaus stärker als vor zwei Jahren. Die Fähigkeit, diese Konzernriesen herauszufordern, wird immer geringer. Und dennoch scheinen wir das alles nicht in Frage zu stellen.» Schlimmer noch: Anstatt dass die linken Organisationen Big Pharma und Regierungen ins Visier nehmen, jagten sie nun einfache Bürger.

«Unser Gegner sind nicht mehr die Pharmaindustrie, die Regierung oder die Sicherheitsdienste. Nein, unsere Gegner sind heute ganz normale Bürger, die sich aus diversen Gründen nicht impfen lassen. Das sind die Menschen, die wir hassen und auf die wir uns konzentrieren sollen», analysierte Greenwald die Haltung vieler linker Organisationen. Eine Haltung, der der US-Journalist selbst nichts abgewinnen kann. «Das scheint mir eine sehr aggressive Verdrehung linker Werte zu sein.»

Viel treffender, finde ich, kann man das Versagen der etablierten linken Organisationen nicht auf den Punkt bringen. Von Organisationen wohlgemerkt, die ihre Aufmerksamkeit spätestens seit 18 Monaten lediglich noch auf Ablenkziele richten.

Herzlich

Rafael Lutz

1 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.