24. März 2022 - Lars Ebert

Ich habe fertig

Mein Vertrauen in die weltweiten Machtstrukturen ist bei Null angekommen. Der Krieg in der Ukraine hat diesen jahrelangen Prozess zu einem Ende gebracht. Je mehr ich mich mit den Hintergründen der Weltpolitik beschäftigt habe, desto mehr ist mein Vertrauen geschmolzen.

Wenn etwas funktioniert, liegt es an «normalen» Menschen: an Bauern, Handwerkern, Pflegepersonal und vielen anderen. Es liegt nicht an den Entscheidern in den Regierungen oder Konzernen.

Ist in den letzten Jahren überhaupt irgendetwas entschieden worden, das uns – der Normalbevölkerung – irgendwelche Vorteile gebracht hätte? O.k., Autos und Haushaltgeräte werden immer intelligenter. Aber leider nur die.

  • Sind in den letzten Jahren Atomwaffen vernichtet worden?
  • Wurde die Abholzung der letzten Urwälder der Erde gestoppt?
  • Wurden die Armut und der Hunger zurückgedrängt?
  • Werden inzwischen weniger Giftstoffe produziert?
  • Wurde die Weiterentwicklung biologischer und chemischen Waffen gestoppt (Stichwort Gain-of-function Forschung)?
  • Gibt es inzwischen weniger Krebserkrankungen?
  • Gibt es inzwischen weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen?
  • Wurde die drastische Zunahme von Übergewicht und Diabetes gestoppt?
  • Ist die Welt sicherer geworden?
  • Ist der Wohlstand oder die Lebensqualität gestiegen?
  • Wurde Massentierhaltung verboten?

Nein, nein, nein. Schlimmer noch: Die Normalbevölkerung wird für alle Missstände verantwortlich gemacht! Es gibt den Klimawandel, weil «wir» zu viel CO2 produzieren. Es gibt Kriege, weil «wir» uns nicht genügend von – zum Beispiel – Putin distanziert haben. Eine Pandemie breitet sich aus, weil «wir» uns umarmen und feiern.

Wenn ich eine! Wespe erschlage oder in den Wald pinkle mache ich mich in Deutschland strafbar. Ernsthaft! Tönnies schlachtet legal jeden Tag 20’000 Schweine. Es wurden weltweit mindestens 1,3 Millionen Tonnen Polychlorierte Biphenyle (PCB) hergestellt. PCB ist giftig und krebserregend – und überall auf der Welt nachweisbar.

Ah, und es heisst: «Der Mensch» ist nun mal so. Unverbesserlich. Da kann man nichts machen. Meine lieben Marketing-Strategen und Manipulateure: Ihr habt es geschafft, dass weltweit Milliarden Menschen in Panik geraten sind und fast jeden Unsinn über sich ergehen lassen. Nächtliche Ausgangssperre, um ein Virus einzudämmen? Ich lache mich tot.

Ihr könnt den Menschen einreden, man könne einen Krieg durch Waffenlieferungen stoppen. Ihr könnt den Menschen einreden, Lauterbach wäre ein guter Gesundheitsminister.

Aber ihr schafft es nicht, dafür zu sorgen, dass die Menschen sich gesund ernähren? Oder sich an der frischen Luft bewegen? Dass ich nicht lache! Ihr wollt nicht! Mit Brokkoli kann man keine Gewinne machen. Aber so kann man doppelt verdienen: Erst Fabrik-Fast-Food-Mist verkaufen, und dann die passenden Pillen.

Frau Baerbock und Herr Habeck: Wissen Sie überhaupt, dass Gewaltfreiheit einmal eine der vier Hauptsäulen der GRÜNEN war? Denken Sie, alles ist gut, wenn die Panzer die Abgasgrenzwerte einhalten und die Befehle in korrektem Gendersprech gebrüllt werden? Und hinterher salbungsvolle Reden für unsere aufopferungsvollen Gefallenen und Gefallinnen?

Meine Solidarität gilt allen Menschen, die zu Mitgefühl fähig sind. Menschen, die selbständig denken. Menschen, die Fehler zugeben können. Menschen, für die Rücksichtnahme kein Fremdwort ist. Menschen, die weinen können. Menschen wie du und ich.

Ich stelle meine Kooperation mit Menschen ein, die diese Fähigkeiten verloren haben. Ich habe fertig.

Herzlich

Ihr Lars Ebert

46 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.