20. September 2022 -

«Homo Sapiens ? Ist das eine Religion ?» – egal, lachen wir es weg !

Es ist immer noch zu wenig gelacht worden in der Welt, das ist die grösste Schuld. Friedrich Nietzsche

Natürlich gibt es sie immer wieder in diesen «Corona-Zeiten», die Rückschläge, ob nun persönlicher Art oder politischer Natur. Aber davon sollten wir uns nicht entmutigen lassen.

So machte Bild.de gestern folgenden Beitrag zum Hauptaufmacher:


Quelle: Bild.de

Wow, jetzt droht tatsächlich keine Maskenpflicht für Schulkinder im Herbst. So jedenfalls dachte ich, nachdem ich die Schlagzeile gelesen hatte. Doch dann wurde ich eines Besseren belehrt. So hat jetzt der Bundesrat dem «COVID-19-Schutzgesetz» zugestimmt – und demnach ist es absurderweise immer noch so, dass «die Länder eine Testpflicht in Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie eine Maskenpflicht in Schulen ab dem fünften Schuljahr vorschreiben können».

Absurd ist das nicht nur deswegen, weil es nach wie vor keinen Beleg für die Sinnhaftigkeit des Maskentragens gibt, erst recht nicht bei jugendlichen Schulkinder. Auch soll im Lauterbach-Deutschland ab dem 1. Oktober die Maskenpflicht in Flugzeugen passé sein. Weshalb aber nicht in Schulen?

Oder nehmen wir die Umfrage unter Jugendlichen, die der Telegram-Kanal ConspiracyNewsroom gestern veröffentlicht hat (siehe Video unten). Da wurden etwa folgende Fragen gestellt: «Wisst ihr, zwischen welchen Ländern die deutsche Wiedervereinigung war?» Und: «Habt ihr persönlich schon mal einen Homo Sapiens gesehen?»


Quelle: Telegram-Kanal von ConspiracyNewsroom

Und auf die Wiedervereinigungsfrage kamen Antworten wie «nein», «CDU und DDR», «noch nie unser Fach gewesen» und «zwischen Amerika und USA» – und auf die Homo-Sapiens-Frage «nein», «was ist das?», «gehört das zu einer Religion?», «ob wir mal Schwuchtelns gesehen haben, also Schwule?»

Das macht nicht unbedingt Mut – jedenfalls dann nicht, wenn man der Auffassung ist, dass ein gewisses Niveau Grundvoraussetzung dafür ist, selber ein «Homo Sapiens», ein «weiser Mensch», zu sein. Nur so wäre man ja in der Lage, sich eine eigene kritische Meinung bilden.

Aber nun, irgendwie haben die Antworten mich auch zum Lachen gebracht. Und um diese positive Energie nicht gleich wieder zu ersticken, dachte ich mir: Bildung allein schützt offenbar ja auch nicht unbedingt vor Machtmissbrauch ...

Zudem gibt es sie ja noch, die engagierten Menschen und die positiven Nachrichten. So wollten Eltern aus dem Erzgebirge ihren grundschulpflichtigen Sohn nicht testen lassen. Sie liessen ihn daher zuhause und sollten dafür ein Bussgeld in Höhe von 180 Euro zahlen. Doch das Amtsgericht hat ihnen jetzt recht gegeben.


Quelle: freiepresse.de

Die Begründung des Gerichts: Es hätte in diesem Fall kein klassisches Schulschwänzen vorgelegen, da dem Kind der Zugang zur Schule durch die Schule verwehrt worden sei.

Solche Dinge, finde ich, machen Mut.

Alles Gute – trotz allem!

Torsten Engelbrecht

0 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
25.05.2024
Loading the player...
08.05.2024
Loading the player...
02.05.2024
Loading the player...
26.04.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.