13. September 2022 -

Habeck : Bestimmte Branchen werden aufhören zu produzieren

Zum Lügen braucht es immer zwei, einer der lügt, und einer der die Scheisse noch glaubt. Homer. j. Simpson

Heute gehen wir das Thema Energiekrise mal von der humoristischen Seite an. Der deutsche Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck versuchte in einem Interview die drohende Insolvenzwelle der Industrie und des Gewerbes zu erklären.

Die Frage: «Rechnen Sie mit einer Insolvenzwelle am Ende dieses Winters?». Habeck: «Nein das tue ich nicht, ich kann mir vorstellen das bestimmte Branchen erstmals aufhören zu produzieren, nicht insolvent werden, aber ich meine…» Die weiteren Erklärungen sind an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Das zwei minütige Video sagt alles!

Die gleiche Agenda läuft auch in der Schweiz. Sanktionen gegen das mächtige Russland als kriegerischen Akt, kein Gas mehr zu importieren. Russland wollte man wirtschaftlich in die Knie zwingen, passiert ist das Gegenteil. Doch wichtig ist nur, «solidarisch» mit der Ukraine zu sein.

Solidarisch aus der Sicht der NATO-Staaten – inklusive der Schweiz – bedeutet: Noch mehr schwere Waffen liefern, noch mehr Krieg und Elend. Somit mehr Gewinne für die Waffenindustrie und für die grossen Energiekonzerne. Doch auch für die Banken, durch mehr Kredite für den Krieg.

Wie die sogenannte Solidarität mit der Ukraine aussieht, zeigt zum Beispiel das Bild unten – die ukrainische Flagge am Stadthaus Winterthur. Wo war die «Solidarität» denn im Lybien-, Afghanistan-, Syrien-, Irak- und Jemen-Krieg geblieben?

Für uns bleibt die «Märchenstunde» der Regierenden. Nach Corona die nächste Psyop, natürlich wieder alternativlos. Wir werden es aushalten müssen, das Narrativ des Energiesparens in allen erdenklichen Varianten wird auf uns einprasseln. Hunderttausendfach!

Auf den vordergründigen Wirrwarr von Habeck stützt sich auch der Schweizer Bundesrat. Schön brav und kein kritischer Mucks ist von seiner Seite zu hören. Deutlicher werden wir es zu spüren bekommen, wenn wir frieren. Die Regierung ist in Schieflage geraten. Sie sind im tiefsten und dreckigsten Sumpf aller Zeiten gelandet.

Doch bis es richtig kalt wird, bleibt uns noch etwas Zeit. Lasst uns friedlich bleiben. Der friedliche Widerstand ist der einzige Weg, heil aus der Sache rauszukommen. Aber: Lasst uns deutlich, schärfer und lauter Kommunizieren und die Vasallen der Grosskonzerne in die Pflicht nehmen. Auch «MASS-VOLL!» schreibt: Energieministerin Simonetta Sommaruga soll sofort zurücktreten.

Es wird für jeden Menschen eine Lebensprüfung sein, ob er sich für andere Menschen einsetzen wird oder nicht. Ich vertraue immer noch auf die echte Solidarität. Diese besteht für mich aus Frieden, Abrüstung und Verhandlungen.

Wir, das Team von Transition News, wollen nicht nur warm durch den kalten Winter kommen, sondern auch die Weiterentwicklung unserer Online-Plattform voranbringen. Wir danken allen recht herzlich, die uns unterstütz haben oder dies noch tun wollen.

Herzlichst

Daniel Gamper

2 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
15.04.2024
Loading the player...
12.04.2024
Loading the player...
11.04.2024
Loading the player...
09.04.2024
Loading the player...
09.04.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.