06. Februar 2022 - Christian S. Rodriguez

Gegen den Strom – schwimmend oder rollend

Liebe Leserinnen und Leser, ja, es gibt Anlass zur Hoffnung. Nicht etwa wegen Omikron oder Opikron oder den anderen fadenscheinigen Argumenten der Regierungsmarionetten und Pseudoexperten. Sondern dank Ihnen, dank dem Mut und der Standhaftigkeit von jedem von uns. Dank der konstruktiven und gesunden Kräfte, die in der Zivilgesellschaft trotz allem nach wie vor wirken.

Nicht jeder, der in den letzten zwei Jahren geschwiegen hat, hat geschlafen. Manche haben geschlummert. Manche haben abgewartet, nachgedacht, sich vorbereitet, Kräfte gebündelt, sich gründlich überlegt, wann, wie und wo sie mit ihren Mitteln und in ihrer Stellung am besten auf diese unheimlichen Entwicklungen reagieren können.

So mancher hat sicherlich bemerkt, dass etwas schief läuft – es aber vorgezogen, zuerst zu beobachten, ruhig zu bleiben, und wohl auch gehofft, dass die Krise sich von selbst auflösen würde. Es ist nicht jedermanns Sache, gleich von Anfang an mit dem Kopf durch die Corona-Wand gehen. Nicht jeder, der die Pandemie-Politik hinterfragt, mag sich Schikanierung, Diskriminierung, Diffamierung, Polizeigewalt und Strassenschlachten aussetzen.

Aber es gibt sie in grosser Zahl, die hochaktiven Kritiker im Hintergrund. Für immer mehr von ihnen ist das Mass voll, ist die Zeit gekommen, öffentlich Widerstand zu leisten. Viele von ihnen sind Unternehmer, Akademiker, Millionäre, Top-Ausgebildete – also durchaus auch Leute in Machtpositionen, nicht zuletzt in regierungsnahen Institutionen.

Viele von ihnen wollten möglichst lange unter dem Radar bleiben, ganz einfach nicht ihre Karriere aufs Spiel setzen. Aber irgendwann wird auch für sie das offizielle Narrativ zu unlogisch, die Corona-Politik zu gefährlich, der Leidensdruck zu gross, der Preis des Mitläufertums zu hoch.

Diese Menschen neigen aufgrund ihres Habitus eher nicht dazu, auf Plätze zu gehen, um sich von Regierungsschergen in Uniform verkloppen zu lassen. Sie wägen lieber ab, handeln strategisch und besonnen.

Dass nun auch der eine oder andere Wendehals in Politik oder Wirtschaft es für opportun halten wird, «seine Meinung zu ändern», gehört zum Gang der Geschichte. Aber im grossen Ganzen setze ich sehr viel Hoffnung auf diese Bevölkerungsgruppe. Nach zwei Jahren konnten wir nicht zuletzt auch unsere Sinne dafür schärfen, wer Rückgrat hat und glaubwürdig ist.

Hoffnungsvoll stimmt mich auch die Energie, die Hartnäckigkeit, die ungebrochene Zuversicht der einfachen Bürgerinnen und Bürger, die rausgehen, um unmissverständlich zu signalisieren: Wir sind nicht einverstanden. Selbstverständlich gibt es eine Wechselwirkung zwischen den Strassenprotesten und dem unaufgeregten Engagement der ruhigen Kritiker.

Als das Wuhan-Virus 2020 über die Schweiz herfiel, versuchte eine Drosten-Jüngerin, mich zu beschwichtigen und mir meine haarsträubenden Befürchtungen auszureden: «Wenn das ganze wirklich ein Betrug sein sollte, dann werden die Wissenschaftler das auch aufdecken und den Politikern mitteilen – dann erledigt sich das Ganze von selbst.»

Na, viel Spass, entgegnete ich, wenn dann niemand da ist, der diese Wissenschaftler und Politiker unterstützt! Da wird es nicht viele geben, die sich das antun wollen. Es braucht den deutlichen, sicht- und spürbaren Rückhalt der Bevölkerung, damit auch die Menschen in kritischen Positionen den Mut aufbringen, gegen den Corona-Strom zu schwimmen. Und wenn genügend Menschen in die andere Richtung schwimmen, könnte sich das Blatt ja plötzlich wenden.

Und wer nicht schwimmen kann, soll rollen – so wie die verwegenen Kanadier mit ihren imposanten Langnasen-Trucks. Was für eine Augenweide! Wann rollen die camionistas nach Rom, die camionneurs nach Paris? Ab wann besetzen die Brummer Berlin? Wieso stehen sie noch nicht in Wien?

Herzliche Grüsse

Christian S. Rodriguez

1 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.