08. Februar 2022 - Konstantin Demeter

Fauna, Flora und Corona

Liebe Leserinnen und Leser, auch im Corona-Zeitalter schenkt mir die Natur Halt und Inspiration. Jede Gelegenheit nutze ich, um deren Urkraft aufzusaugen. Dann betrachte ich Tiere und Pflanzen und freue mich, dass sie nichts über das unsichtbare genoppte Monster wissen. Welch gesegnete Ignoranz! Da fliegt, hüpft, läuft, kriecht, spriesst und wächst es uneingeschränkt. Und wenn sie wüssten, wären sie köstlich amüsiert ob unseres Verhaltens. Sonderbare Spezies, dieser Homo Pandemicus.

Doch manche Tiere in Pandemicus’ Klauen sind nicht mit einer solchen «Coronalosigkeit des Seins» gesegnet. So gehören PCR-Tests in deutschen Zoos mittlerweile zum Alltag. Bei allen neu aufgenommenen und schwer erkrankten Tieren wird ein Nasenabstrich gemacht – unter Narkose.

Auch gestorbene Tiere werden getestet. Die Pfleger sind maskiert und Besucher müssen von den Tieren Abstand halten. Löwen küssen verboten! Nur düst das Supervirus genauso locker durch die Masken wie durch die Gitterzäune.

Schon im Juni 2020 forderte die damalige Agrarministerin Julia Klöckner eine Covid-Meldepflicht und Quarantäne für Haus- und Zootiere in Deutschland. Die Meldepflicht wurde kurz darauf eingeführt.

Wo getestet wird, gibt es natürlich auch positive Testergebnisse. Hunde, Katzen, Tiger, Löwen, verschiedene Affenarten und sogar Flusspferde wurden seitdem in Europa und in den USA positiv getestet. Die Folge für Zootiere ist Isolation in Gefangenschaft.

Die meisten Tiere hatten keine oder leichte «Covid»-Symptome. Dennoch riet die Tierschutzorganisation PETA dringend von einer «verfrühten Wiedereröffnung» der Zoos ab und forderte Hygienemassnahmen.

Wo es positive Testergebnisse gibt, wird natürlich auch geimpft. So haben letzten Sommer dutzende Tiere im Zoo von Oakland in Kalifornien eine Covid-Impfung erhalten. Und ein russischer Covid-Impfstoff für Haustiere ist in Japan, Brasilien und anderen südamerikanischen Ländern bereits zugelassen; in Australien demnächst wahrscheinlich ebenfalls.

Ich wäre nicht überrascht, wenn eines Tages verkündet würde, dass auch Pflanzen infektiös sind. Schliesslich wissen wir dank des im vergangenen Jahr auf mysteriöse Weise verstorbenen tansanischen Präsidenten John Magufuli, dass auch Papayas «positiv» sein können.

Meine Katze ist ebenfalls Corona-Ignorantin, und wie ich sie kenne, will sie sicher nicht getestet und geimpft werden. Das respektiere ich. Und von Distanzierung hält sie sowieso nichts.

Herzlich

Konstantin Demeter

2 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.