23. September 2022 - Armin Stalder

Etwas Hoffnung

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky

Jüngste Meldungen verbreiten etwas Hoffnung; Hoffnung darauf, dass die eine oder andere Institution des modernen Verfassungsstaates doch noch einigermassen intakt sein könnte. So haben zum Beispiel die Stimmbürger des Fürstentums Liechtenstein am vergangenen Sonntag das sogenannte 2-G-Gesetz abgelehnt (wir berichteten) – mit rund 53 Prozent Nein-Stimmen zwar knapp, aber immerhin.

Die Abstimmung darf als Erfolg für die junge Partei «Mensch im Mittelpunkt» und deren Referendum gewertet werden. Es ist bezeichnend, dass dieser Impuls nicht von den etablierten politischen Kräften innerhalb des parlamentarischen Systems stammte.

Einerseits ist das Abstimmungsresultat ein wichtiges Signal. Es ist ein Nein zu einem geplanten Gesetz, mit dem die liechtensteinische Regierung eine De-facto-Diskriminierung breiter Bevölkerungsteile legalisieren wollte. Die «Staats-Delegitimierer» sind also beileibe nicht nur in irgendwelchen skurrilen dunklen Ecken zu finden, wie die Mainstream-Presse oder der Verfassungsschutz die Öffentlichkeit glauben machen wollen.

Vielmehr haben sie sich in den etablierten Institutionen des Staates selbst festgesetzt. Dort höhlen sie diese mit einer korrumpierten Geisteshaltung von innen aus, indem sie mit Gesetzen Illegales zu legal erklären wollen. Damit lassen sich dann wunderbar die grausigsten Dinge vollziehen, ohne dass man dafür juristisch belangt werden könnte. Die Willkür lässt grüssen, und auf Verweise auf die einschlägigen historischen Beispiele wollen wir hier verzichten.

Andererseits: Wenn man die Argumentation der Regierung für das Gesetz betrachtet, fragt man sich, weshalb «nur» 53 Prozent der Stimmbürger es abgelehnt haben. Die Regierung behauptete nämlich, dass das 2-G-Gesetz nötig sei, damit kein Regelungsgefälle zur Schweiz entstehe. Denn sollte die Schweiz 2-G-Massnahmen einführen, müsse Liechtenstein dies aufgrund seiner Abhängigkeit von der Schweiz über Zollvertrag und Epidemiengesetz auch tun. Dieser Behauptung hatte der Staatsgerichtshof bereits in einem früheren Urteil widersprochen.

Apropos Gerichtsurteile: Am 20. September entschied der Europäische Gerichtshof, dass die Kommunikationsdaten der Bürger nicht mehr ohne Anlass und nur noch für einen begrenzten Zeitraum gespeichert werden dürfen; Stichwort Vorratsdatenspeicherung. So müssen in zahlreichen europäischen Ländern nun rechtswidrig gewordene Gesetze angepasst werden.

Herzlich

Armin Stalder

0 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
15.04.2024
Loading the player...
12.04.2024
Loading the player...
11.04.2024
Loading the player...
09.04.2024
Loading the player...
09.04.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.