14. Juli 2022 - Armin Stalder

Es wird kalt (nicht nur) in Brandenburg

«Es ist kalt in Brandenburg» heisst ein Buch des Schweizer Journalisten und Historikers Niklaus Meienberg. Die Dokumentation handelt vom gescheiterten Hitler-Attentat des Theologiestudenten Maurice Bavaud aus Neuenburg. Bavaud verbrachte zweieinhalb Jahre im Berliner Gefängnis, bevor er hingerichtet wurde.

Mir scheint, dass sich durch eine leichte Abwandlung des Titels die kurzfristige Entwicklung antizipieren lässt. Denn kalt könnte es im kommenden Winter nicht nur in Berlin-Brandenburg, sondern vor allem in den Haushalten der Menschen in Deutschland und der Europäischen Union werden. Grund dafür ist unter anderem die Russlandpolitik der in Berlin ansässigen deutschen Bundesregierung. In Berlin wuchern laut Spiegel TV ebenfalls millionenschwere Betrügereien mit Corona-Testzentren (hier oder hier).

Schätzungen gehen nämlich davon aus, dass im Winter mindestens ein Drittel der Energie fehlen wird – Energie, die von russischen Rohstoffen stammt, und die aufgrund der westlichen Sanktionen im Zuge des Ukrainekriegs in Europa nicht mehr verfügbar sein wird und kurzfristig auch nicht ersetzt werden kann.

Vor diesem Hintergrund wirken die Aussagen des deutschen Wirtschaftsministers Robert Habeck (Die Grüne), dass er seine Zeit unter der Dusche verkürzt habe, um Energie zu sparen, wie ein Hohn gegenüber immer mehr Bürgern, die aufgrund seiner Fehlpolitik von steigenden Preisen betroffen sind. Habecks Ministerium selbst gibt die Steuergelder lieber dafür aus, um die Bürger zu infantilisieren und in pädagogisch-paternalistischer Arroganz mit Energiespartipps zu erziehen (siehe Grafik). Habecks propagandistischer Schlachtruf lautet: Weniger duschen bzw. mehr stinken – selbstverständlich «unserer Freiheit» zuliebe.


Quelle: bundesregierung.de

In der strategischen Politik ist langfristiges Kalkül durch affektive Gesinnungsmoral ersetzt worden. Die Konfliktlösungsstrategien beschränken sich auf das Niveau «Frieren für die Ukraine» und «Weniger duschen gegen Putin». Die politische Elite riskiert, den Wohlstand auf dem Altar der Gutmenschen-Logik zu opfern. So sieht der Politikwissenschaftler Michael Lüders in der Russlandpolitik der deutschen Bundesregierung den «symbolischen Anfang vom Ende des deutschen Wohlstands» (siehe dazu unseren Artikel hier).

Die derzeitige Lage lässt sich wohl als die Ruhe vor dem Sturm umschreiben. Während sich viele Menschen in den Sommerferien weit weg von den gegenwärtigen Irrigkeiten der Politik wähnen und sich nach zweieinhalb Jahren Corona-Regime nahezu beschränkungsfrei bewegen, braut sich ab dem Herbst eine Bouillabaisse mit multiplen Krisensymptomen zusammen, die viele auf den Boden zurückholen wird: Inflation, Energieknappheit und Staatsverschuldung.

Auch das Corona-Regime dürfte frisch aufgetunt aus den Sommerferien zurückkehren und den Krisenkomplex überfrachten. Speziell dann, wenn sich im Gesundheitswesen die Personalengpässe weiter verschärfen, weil Kapazitäten ausgerechnet gemäss politischer Karikaturrhetorik in der grössten Menschheitskrise aller Zeiten abgebaut werden und ungeimpfte Mitarbeiter nicht mehr für die ständig erkrankten und ausfallenden «geimpften» Kollegen ihren Kopf hinhalten wollen.

Es zeichnet sich ab, dass die politisch Verantwortlichen dementsprechend immer wieder neue Krisennarrative als die berühmte Sau durchs Dorf treiben, um in narzisstischer Abwehrmanier von den eigenen Versäumnissen abzulenken und die Empörung via Medienapparat auf vermeintliche Sündenböcke zu kanalisieren. Man darf gespannt sein, mit welch kreativer Sprachakrobatik die Bürger für dumm verkauft werden.

So oder so: Es wird sich herausstellen, dass weder Frieren den Krieg in der Ukraine noch die «Impfung» die «Pandemie» beendet. Wer die Augen vor der Realität nicht verschliesst, hat das längst erkannt. Einem immer weiter aus dem Ruder laufenden System kann man wenig entgegensetzen. Etwas Wahnhaftem kann man nicht rational begegnen. Das hat nicht nur Maurice Bavaud erfahren müssen. Aber man kann versuchen, seine Würde zu erhalten und dem System durch Subversion zumindest seine persönliche Energie zu entziehen – Energie, die man im Winter ohnehin dringender im eigenen Haushalt brauchen kann.

Herzlich,

Armin Stalder

1 0

Newsletter

Beiträge
Loading the player...
13.06.2024
Loading the player...
31.05.2024
Loading the player...
30.05.2024
Loading the player...
27.05.2024
Loading the player...
25.05.2024
Beiträge-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2024 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.