30. Januar 2022 - Christian S. Rodriguez

Erleichtert, aber nicht leichtfertig

Liebe Leserinnen und Leser, beginnen wir mit dem Erfreulichen: An vielen Schweizer Schulen hört man endlich auf, die Kinder zu quälen. So fällt in diversen Kantonen die Maskenpflicht im Unterricht. Diese Zwangsmassnahme betrachtete ich von Anfang an als unverzeihlich. Nur schon der Anblick geknebelter Kids ist mir unerträglich.

Mein Vorschlag für all die «Pädagogen», die sich so eifrig dafür eingesetzt haben, ihren Schutzbefohlenen den Maulkorb aufzuzwingen: Maskentragen für immer, so könnt ihr euch selbst «schützen» bis ans Lebensende – aber lasst endlich die Kinder in Ruhe!

Hierzulande sieht es weiterhin nach pandemischem Tauwetter aus, und dadurch mögen sich manche erleichtert fühlen. Das gönne ich jedem, geniessen Sie es, baden Sie in diesem Gefühl – ich ermuntere Sie sogar, an eine bessere Welt «nach der Pandemie» zu glauben!

Doch die Erleichterung darf uns nicht leichtfertig machen – so leicht sind wir mit dieser Geschichte nicht fertig. Denn natürlich werkeln im Hintergrund fleissig diejenigen weiter, die an die «Pandemie» glauben, d.h. ihre Fortsetzung wollen und auch aktiv dafür sorgen.

Dabei denke ich auch an die virenbesessenen Maskenmedien, die nicht aufhören können, sich im krankmachenden Schlamm des Infektions-Terrors zu suhlen: Sie sind veritable Desaster-Junkies, sie brauchen Massnahmen, Krankheit und Fallzahlen wie die Luft zum Atmen.

Während die Regierung Lockerungen erwägt, behalten sie sich jede epidemiologische Option offen: Die Rückkehr von Delta, Gamma, Beta? Kommt nach der gutmütigen Omikron der strenge Opikron zu Besuch?

So erfuhr man in der Panikpresse kürzlich: «Verglichen mit dem Ebola- oder ähnlichen Viren ist Sars-CoV-2 mild.» Ja, sieh mal einer an. Dass es indessen auch noch das «besonders tödliche» Marburg gibt, durfte im Artikel nicht unerwähnt bleiben. Viren-dropping nenne ich das: Damit der Begriff schon mal im kollektiven Bewusstsein drin ist. So ist er bereits in Stellung, sollte es plötzlich – Überraschung! – zu einem «Ausbruch» kommen.

Aber nicht nur virologische Rückschläge sind möglich. Auch cybermässig brodelt es im Untergrund, und daraus wird kein Hehl gemacht. Ist Ihnen auch mal diese Werbung von HP Inc. aufgefallen, die seit Mitte 2021 kursiert? Mit sadistischer Freude wird darin das enorme Zerstörungspotential von Cyberattacken präsentiert. Der elegant-charmante, bösartig-brilliante «Wolf» hackt sich gierig in die IT-Systeme rein. Aber wären wir vorbereitet gewesen, «wäre das nicht passiert».

Der skrupellos-fiese Enthusiasmus, mit dem HP den Gentleman-Wolf seine Machenschaften zelebrieren lässt, während er digitale Schafe reisst, hat etwas sehr Unheimliches. Ist es nicht geradezu ein «satanistisches» Muster, seine Schandtaten anzukündigen, bevor man sie lustvoll ausführt? Kommen Ihnen seine Eloquenz, seine verstörende Offenheit und die unverblümte Vorfreude auf die kommende Verheerung auch irgendwie bekannt vor?

Das ist für mich keine Werbung, sondern eine Drohung. Und man kann sich denken, worauf sie hinausläuft. Also pflegen wir unsere guten Beziehungen besser auch analog.

Bleiben wir wachsam, aber heiter. In der Spiritualität heisst es: Denke nicht so oft an das, was du befürchtest, sondern vielmehr an das, was du dir wünscht. Dieser Ratschlag ist schon psychohygienisch von höchster Notwendigkeit. Es macht einfach keinen Sinn, ständig in der Negativität zu rotieren, die andere erschaffen. Die Angstszenarien sind unendlich vielfältig, und auf manche sollten wir uns vorbereiten.

Aber wenn wir sie zu ernst nehmen, dann lassen wir uns letztlich genauso manipulieren und konditionieren wie die Zeugen Coronas. Die Psychopathen führen uns ständig an der Nase herum und wir reagieren nur noch, strampeln uns ab, auf Kosten unserer Energie und Lebensfreude.

Aber wir haben Besseres verdient. Entziehen wir den Zerstörern die Macht, üben wir uns trotz allem immer wieder in Zuversicht. Pflegen wir einen intelligenten, kritischen, aber unerschütterlichen Optimismus!

Herzliche Grüsse

Christian S. Rodriguezf

1 0

Newsletter

Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.