23. Januar 2022 - Wiltrud Schwetje

Episoden aus dem Corona-Drehbuch

Liebe Leserinnen und Leser, der vermeintliche Philanthrop Bill Gates hat in den ersten Monaten der «Pandemie» oft durch seine unvergleichbare Medienpräsenz geglänzt. Unvergessen ist seine über neunminütige Impf-Werbekampagne in den «Tagesthemen» des deutschen Staatssenders ARD am 12. April 2020 (ab Min. 12:40). Moderator Ingo Zamperoni diente dabei gerne als Steigbügelhalter.

Als Ostermessias machte Gates klar, wer in der Corona-Inszenierung das Zepter in der Hand hält. Despotisch und selbstgefällig tat er kund (Min. 17:25): «… wir werden den Impfstoff letztendlich sieben Milliarden Menschen verabreichen.» Auch in spanischen und internationalen Medien war der Gutmensch in diesem Zeitraum omnipräsent.

Derzeit scheint der Multi-Milliardär weniger an spektakulären öffentlichen Auftritten vor Millionenpublikum interessiert zu sein, was ihn jedoch nicht daran hindert, das Corona-Märchen in seinem Sinne zu gestalten und zu lenken. Gerne giesst er auch etwas Öl ins Feuer.

Kürzlich prophezeite er deshalb mal wieder ein gefährlicheres Virus. Eine ähnliche Show hat er bereits am 23. Juni 2020 in einem Interview mit der Chamber of Commerce Foundation in den USA durchgezogen. Damals erklärte er in Begleitung seiner herzallerliebsten und breit grinsenden Ex-Gattin Melinda (ab Min. 06:45): «… wir müssen uns auf die nächste [Epidemie] vorbereiten, und die wird dieses Mal Aufmerksamkeit erregen.»

Das hörte sich wie eine Drohung an. Allerdings muss man bei solchen Aussagen bedenken, dass Gates & Co. bestimmt an ihren überaus erfolgreichen Leben hängen. Und einem tödlicheren Virus könnten auch sie nicht entkommen, es sei denn, sie wollten ihr restliches Dasein in unterirdischen Katakomben fristen. Wo sie, das muss man zugeben, eigentlich längst schmoren sollten.

Abgesehen von seinen makabren Virus-Orakeln werkelt Gates mittlerweile – wie viele andere Hauptakteure auch – an einer Änderung des offiziellen Corona-Narrativs. So gab er neulich zu, dass die vielbejubelten «Impfstoffe» ein ziemlicher Flop sind. Am 11. Januar 2022 sagte er doch tatsächlich: «Wir brauchen Impfstoffe, die eine erneute Infektion verhindern und viele Jahre lang wirken.»

Noch besser aber ist dieser Satz: «Sobald Omikron ein Land erreicht hat, sollten für den Rest des Jahres weit weniger Fälle auftreten, so dass man Covid eher wie eine saisonale Grippe behandeln kann.» Kommt einem irgendwie bekannt vor, oder? Die neuesten Episoden des Corona-Drehbuchs werden eben immer allen «Spielern» gleichzeitig in die Hand gedrückt. Deshalb fliegen die Lügengebilde auch so leicht auf.

Herzlich

Wiltrud Schwetje

0 0

Newsletter

Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.