25. Februar 2022 - Christian S. Rodriguez

Dieses war der erste Streich ...

Liebe Leserinnen und Leser, als vor einer Woche in der Schweiz der «Freudentag für alle» ausgerufen wurde, war zwar klar, dass die «Lockerungen» nur ein geschicktes Manöver im selben Spiel darstellen. Die Freiheitseinschränkungen sind ja nichts anderes als die sichtbaren Symptome, die Oberfläche, gleichsam der Ab-Schaum, der auf dem giftigen Corona-Süppchen schwimmt. Darunter wird unbeirrt weitergekocht, volle Flamme, Reset-Button on.

Trotzdem hoffte ich, dass dies die Gelegenheit wäre, wieder ein bisschen aufatmen zu können. Eine epidemiologische Verschnaufspause, in der sich die Situation zumindest hierzulande etwas beruhigt. Dann erfuhr ich vom Polizeiüberfall auf den Arzt und Aktivisten Dr. Manuel Albert und begriff: «Vergiss es. Die nächsten Monate werden wild. Vielleicht sogar noch wilder als die vorangegangenen.»

Hinter den Kulissen, unerwähnt vom Mainstream, der neuerdings erste Gehversuche in corona-kritischem Nachfragen wagt, geht das Menschheitsverbrechen unverändert weiter. Wenn man über den schweizerischen Tellerrand hinausblickt, könnten einem die Haare permanent zu Berge stehen.

In Kanada zeitigt der Freedom Convoy zwar erste Erfolge. Aber es wird mit erschreckender Härte und beispiellos perfide gegen ihn vorgegangen: Aktivisten werden nicht nur festgenommen, man droht ihnen auch, ihre Haustiere einzuschläfern, Konten werden gesperrt, Regierungsschergen sabotieren Trucks, konfiszieren Treibstoff, gehen brutal gegen die mutigen Bürger vor. Wer Polizeigewalt meldet, muss befürchten, selbst ins Visier zu geraten. Offenbar wird auch die Kommunikation in und aus Kanada eingeschränkt.

Noch ungeheuerlichere Nachrichten erreichen uns aus Australien: Zahlreiche Indizien untermauern den schrecklichen Verdacht, dass im Down under mit Strahlenwaffen gegen friedliche Demonstranten vorgegangen wurde.

Zurück in die Schweiz, die dagegen immer noch wirkt wie ein Freiheitsparadies. Doch der Schein trügt, die Situation kann auch hier schnell aus dem Ruder laufen. Das zeigt nicht zuletzt die zunehmende Gewalt von schwarzgekleideten Freunden der Diktatur. «Linke» Medien und Politiker begrüssen sie. Aber wir wissen ja, wie diese die Freiheitsproteste ideologisch einordnen.

Was ich dazu schon lange mal loswerden wollte: Man muss schon sehr dicke Tomaten auf den Augen, ziemlich dürftige Lebenserfahrung und verdammt schlechte Menschenkenntnis haben, um die spazierenden Familien, singenden Hippies und friedlichen Bürger mit ihren Herzballons, Friedensfahnen, Glocken, Trommeln und bunten Schildern für Nazis zu halten. Irgendetwas muss in diesen «Medizinalmasken» drin sein, das dem Denken nicht förderlich ist.

Dies betrifft auch unsere «wissenschaftliche» Task Force, die sich nicht zurückzieht, ohne das giftige Votum für eine Impfpflicht im Raum stehen zu lassen. Damit der «Freudentag» nur ja nicht nicht überschattet wird. Ihre «Hausaufgaben für den Bundesrat» sind genau das, was wir von diesen toxischen «Experten» erwarten durften. Solche Seitenhiebe in die Magengrube en passant erinnern mich nur allzu sehr an das, was man unter emotionalem Missbrauch und psychopathischer Manipulation versteht.

Natürlich gönne ich es den Bewohnern der Covideratio Helvetica, endlich wieder unbedarft, unmaskiert und ungetestet ins Restaurant, Kino, Fitnessstudio oder in die Disco gehen zu können. Ich gönne es insbesondere den Jüngeren. Aber seien wir nicht blöd! Die «Corona-Krise» ist nicht vorbei – ganz im Gegenteil, «Wuhan» war doch bloss der erste Streich.

Wo es sich deshalb lohnt, weiterhin sehr genau hinzuschauen: Militarisierung und Militanz. Terrorismus und dessen angebliche Bekämpfung. 5G und Überwachung. Lieferketten, Geldfragen und Inflation. Neue Gesetze und internationale Abkommen. Digitalisierung und Gesundheitsdaten. Kommunikation. Roboter und Chips. Organe und Transplantationen.

Wir bleiben dran. Indessen wünsche ich Ihnen viel echte Freude in diesen letzten Februartagen.

Mit herzlichen Grüssen

Christian S. Rodriguez

0 0

Schreiben Sie einen Kommentar

© Copyright 2022 - TransitionTV

Netiquette

Die Kommentare dienen als Diskussionsplattform und sollen den offenen Meinungsaustausch unter den Lesern ermöglichen. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass in allen Kommentarspalten fair und sachlich debattiert wird. Scharfe, sachbezogene Kritik am Inhalt des Artikels oder wo angebracht an Beiträgen anderer Forumsteilnehmer ist erwünscht, solange sie höflich vorgetragen wird. Persönlichkeitsverletzende und diskriminierende Äusserungen hingegen verstossen gegen unsere Richtlinien. Sie werden ebenso gelöscht wie Kommentare, die eine sexistische, beleidigende oder anstössige Ausdrucksweise verwenden. Beiträge kommerzieller Natur werden nicht freigegeben. Zu verzichten ist grundsätzlich auch auf Kommentarserien (zwei oder mehrere Kommentare hintereinander um die Zeichenbeschränkung zu umgehen), wobei die Online-Redaktion mit Augenmass Ausnahmen zulassen kann.

Die Kommentarspalten sind artikelbezogen, die thematische Ausrichtung ist damit vorgegeben. Wir bitten Sie deshalb auf Beiträge zu verzichten, die nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun haben.

Das Nutzen der Kommentarfunktion bedeutet ein Einverständnis mit unseren Richtlinien.

Unzulässig sind Wortmeldungen, die

  • Nichts mit dem Thema des Artikels zu tun haben
  • Kommerzieller Natur sind
  • andere Forumsteilnehmer persönlich beleidigen
  • einzelne Personen oder Gruppen aufgrund von Rasse, Ethnie oder Religion herabsetzen
  • in Rechtschreibung und Interpunktion mangelhaft sind
  • verächtliche Abänderungen von Namen oder Umschreibungen von Personen enthalten
  • mehr als einen externen Link enthalten
  • einen Link zu dubiosen Seiten enthalten
  • Nur einen Link enthalten ohne beschreibenden Kontext dazu

Wir handhaben die Veröffentlichung von Kommentaren liberal. Die Online-Redaktion behält sich jedoch vor, Kommentare nach eigenem Gutdünken und ohne Angabe von Gründen nicht freizugeben. Es besteht grundsätzlich kein Recht darauf, dass ein Kommentar veröffentlich wird. Weiter behält sich die Redaktion das Recht vor, Kürzungen vorzunehmen.